| | von Susanne Herrmann

9 aus 43: New York Festivals ehren deutsche Agenturen

Klar erfolgreichste Nation bei den New York Festival Awards 2012 ist Deutschland: Allen voran räumen Gürtlerbachmann, Heimat, Jung von Matt, BBDO und Serviceplan ab. Die inhabergeführte Agentur Servieplan sicherte sich mit dem Jahresbericht von Austria Solar gleich drei "Gold World Medals", Gürtlerbachmann mit der Arbeit "The Four of Woolga" für Closed und Jung von Matt mit zwei Arbeiten für den Kunden Mercedes. Apropos Mercedes: Die Daimler AG wurde zum Kunden des Jahres gewählt. Weil sich der Stuttgarter Konzern zu Kreativität und Innovation bekenne, so die Jury. Der Autokonzern aus Baden-Württemberg gewann mit sechs Agenturen aus der ganzen Welt acht Medaillen beim New York Fetival 2012.

Den Preis für die Beste Idee der Welt schnappt sich aber Crispin, Porter + Bogusky zusammen mit der Agentur Digitas: Die Amerikaner haben für American Express die intergrierte Kampagne "Small Business Saturday" umgesetzt - und einen Einkaufstag zwischen dem "Black Friday" und dem "Cyber Monday" eingeführt. (Diese Tage hat der US-Handel gesetzt, um mit kleinen Preisen noch einmal großen Umsatz in der Vorweihnachtszeit zu machen.)

Die Grand Trophies gehen nach Frankreich an BETC Euro RSCG, Paris, für den "Bären"-Spot von Canal plus (gewann zudem viermal Gold, einmal Silber) -

- und an Publicis, Amstelveen/Niederlande, für die Kampagne im Auftrag der ALS Stiftung. Agenturgruppe des Jahres ist DDB Worldwide mit den meisten Preisen: 14 Auszeichnungen mit acht Niederlassungen holte DDB. 

Unsere Gold-Werber aber führen die Wertung nach Gold World Medals an: Neun dieser Auszeichnungen gehen nach Deutschland, sieben jeweils nach Australien und China, fünf nach Frankreich, je drei nach England und in die USA, zwei nach Kolumbien. Mit je einmal Gold erfolgreich waren Südkorea, Costa Rica, Portugal, Rumänien, Schweden und die Vereinigten Arabischen Emirate. Alle Sieger zeigt das Festival hier, eine Auswahl der deutschen Siegerarbeiten sehen Sie in unserer Bildergalerie.

Weitere deutsche Gewinner:

Strichpunkt holt Silber mit der Arbeit für die Papierfabrik Scheufelen, Grabarz & Partner Silber und Bronze mit dem Trojanischen Shirt für Exit, Grey Silber und Bronze mit der "Sexidents"-Kampagne für MTV, Kempertrautmann zweimal Bronze mit der Edding "Wall of Fame", Weareflink@Bakery Films Bronze mit dem Škoda-Animationsfilm (von Leagas Delaney), Scholz & Friends mit den Früchtefiguren Fresh'N'Friends, Kolle Rebbes Designabteilung Korefe mit den "Lolly Tools" aus der Deli Garage, Lukas Lindemann Rosinski sichert sich Bronze mit der Sitz-Typo-Kampagne für Mercedes Viano

9 aus 43: New York Festivals ehren deutsche Agenturen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht

New York Festivals: Gold für Kolle Rebbe, Serviceplan und Saatchi Berlin

von Susanne Herrmann

Nur dreimal Gold für deutsche Agenturen - bei den New York Festivals (NYF) in diesem Jahr hängen die USA, Frankreich, Australien, Argentinien und England unsere Kreativnation ab, die jahrelang bei dem internationalen Werbepreis sehr gut abgeschnitten hatte. Nur Serviceplan, Saatchi & Saatchi, Berlin, und Kolle Rebbe gelingt es, sich zu behaupten. Die Jury der NYF befand den Teekalender von Kolle Rebbe für Hälssen & Lyon als preiswürdig, der bereits beim Clio ausgezeichnet worden ist. Serviceplan setzt sich mit der Sozialkampagne "Der tägliche Missbrauch" ("Innocence in Danger") durch. Saatchi & Saatchi aus Berlin mit ihrer Arbeit für die Diakonie: Für "Days of Hope" präsentierten Obdachlose den Wetterbericht. BBDO Proximity holt außerdem einen Sonderpreis der Vereinten Nationen, den UNDPI in Gold für das Baumkonzert im Auftrag des Naturschutzvereins BUND.  

Der Preis für die "Beste Idee der Welt" geht an R/GA USA für die intergrierte Kampagne "Nike+Fuelband". Das Band zeichnet alle Bewegungen und den Energieverbrauch des Sportlers auf, die Daten lassen sich per Bluetooth mit Handy und Computer synchronisieren und bei Nike+ hochladen. Kunde Nike, Oregon, sicherte sich so auch gleich die Auszeichnung "Werbungtreibender des Jahres". Fünf Goldmedaillen, drei silberne und vier Bronzemedaillen weltweit gewinnen Arbeiten für den Sportartikelkonzern bei den New York Festivals 2013. Agenturgruppe des Jahres wird BBDO: Ihre Niederlassungen holten fünf Goldmedaillen, 14 Silbermedaillen, 28 Bronzepreise und zusätzlich 129 Shortlist-Plätze sowie zwei Sonderpreise des United Nations Department of Public Information (UNDPI).

Eine der beiden Grand Trophys geht nach Brasilien an Leo Burnett Tailor Made. Die Kampagne "My Blood is Red and Black" (Mein Blut ist rot und schwarz") für den Kunden Hemoba/Esporte Clube Vitoria lenkte Aufmerksamkeit auf das Thema Blutspenden. Die Fußballmannschaft Vitoria F.C. ersetzte auf ihren Trikots rote Streifen durch weiße. Je mehr Fans Blut spendeten, desto mehr weiße Streifen wurden wieder rot gefärbt. McCann in Australien gewinnt die zweite Grand Trophy. Der Youtube-Hit "Dumb Ways to Die" ("Dumme Todesarten") Bild oben) brachte innerhalb weniger Tage zehn Millionen Klicks (nach inzwischen knapp sechs Monaten 45 Millionen). Dabei handelt es sich um einen Beitrag, der die Fahrgäste der U-Bahn in Melbourne zur Vorsicht mahnt. So wurde mit einem Dreiminutenvideo ein Sicherheitshinweis zum mitreißenden Schlager für die Jugend - Ziel erreicht.

Mit 16 Auszeichnungen holen sich die Vereinigten Staaten den ersten Platz in der Länderwertung von Deutschland zurück - 2012 hatte unsere Kreativnation noch neun von 43 Medaillen verdient. Frankreich gewinnt 2013 sieben, Australien fünf und Argentinien und England je vier Medaillen. Erst dann kommen deutsche Agenturen gemeinsam mit Brasilien und Belgien mit je drei Preisen, Malaysia mit zwei. Je ein Preis geht nach Tschechien, Ägypten und Neuseeland. Eingereicht wurden Arbeiten aus 62 Ländern, 51 Arbeiten waren Gold wert. Dazu gab es 89-mal Silber und 122-mal Bronze. Deutsche Arbeiten waren elfmal Silber und 19-mal Bronze wert. Die internationalen Juroren werteten alle Einsendungen in fünf Jury-Durchgängen. Für das Bewertungsverfahren hat der Veranstalter der New York Festivals, die International Awards Group, sogar ein Patent angemeldet.

Einige Preisträger sehen Sie in der Bildergalerie.

 

von Susanne Herrmann - Kommentare Kommentar schreiben