| | von Lea Götz

Agentursplitter: Was in der Branche sonst noch passiert ist

Hager Moss Film siegt in Monte Carlo: Mit Werbespots für Mc Donald´s, Dallmayr oder Focus machte sich die Münchner Filmproduktion Hager Moss längst einen Namen. Nun gewannen die Producer den Hauptpreis des Internationalen Fernsehfilmfestivals in Monte Carlo, die Goldene Nymphe. Die begehrte Trophäe heimste sich Hager Moss nicht für Werbung ein, sondern für den „Besten Fernsehfilm“, das Familiendrama „Der letzte schöne Tag“, eine Auftragsproduktion des WDR. In dem Film wird hoch emotional beschrieben, was mit einer Familie nach dem Suizid der Mutter passiert. Regie führte Johannes Fabrick, das Drehbuch schrieb Dorothee Schön. „An der Cote d´Azur läuft es dieses Jahr gut für uns“, durfte sich Produktionschef Eric Moss freuen, schließlich stehe er auch in Cannes auf der Shortlist – und zwar gleich zwei Mal, dort natürlich mit Werbespots.

BDA Creative wird auf der Konferenz des Verbandes PromaxBDA in Los Angeles neben anderen Awards als "Creative Agency Of The Year" ausgezeichnet. Das internationale Kreativnetzwerk ist ein Anbieter für Promotion- und Design-Lösungen für Fernsehsender und Werbetreibende weltweit. Die Konferenz von PromaxBDA gilt als wichtigstes Branchentreffen, was Marketing, Promotion und Design in den audiovisuellen Medien betrifft - die Auszeichnung als Branchen-Oscar. Das Agenturnetzwerk BDA Creative, zu dessen Standorten seit 2004 die Münchener Dependance zählt, wurde als "Creative Agency Of The Year - out of house" geehrt. "Diese Auszeichnung gibt uns weiteren Rückenwind, unsere Neuausrichtung, die mit der Integration unserer Designunit 'Alpenblick' begonnen hat, konsequent weiter zu führen.", sagte Philipp Wundt, Geschäftsführer von BDA Creative, München.

Ressourcenmangel: Der Kölner Standort von Ressourcenmangel setzt sich in einem Pitch gegen vier weitere Agenturen durch und erhält den Relaunch-Etat der Deutschen Welthungerhilfe. Ziel der Kooperation ist es, in einer Zeit der digitalen Kommunikation und Vernetzung optimal über die Hilfsorganisation zu informieren und für Unterstützung zu werben. Nun soll die Website komplett neu ausgerichtet werden: "Die besondere Herausforderung ist die Subsumierung der umfangreichen nationalen wie internationalen Aktivitäten der Welthungerhilfe unter einem strategischen Dach", so Andreas Faber, Standortleiter Beratung. Erste Ergebnisse dieser gemeinsamen Arbeit werden im Sommer 2012 zu sehen sein.

Miami Ad School Hamburg ist zum zweiten Mal in Folge "Future Lions School of the Year" - AKQA, eine der weltweit größten unabhängigen Digitalagenturen, gibt bekannt, dass die Auszeichnung  in diesem Jahr erneut an die Miami Ad School (MAS) Europe in Hamburg geht. Die vor circa 20 Jahren gegründete Schule ist eine der führenden Design- und Marketingschulen weltweit und hat viele internationale Standorte. Der Großteil der MAS-Einreichungen, die auf der Shortlist des globalen Wettbewerbs stehen, stammen von Studierenden des deutschen Ablegers. Der jährliche Wettbewerb findet zum siebten Mal in Kooperation mit dem Cannes Lions International Festival of Creativity statt und fordert Studierende auf, eine Werbeidee für eine globale Marke zu entwickeln. Mit 1100 Einreichungen von Studierenden aus der ganzen Welt wurde dieses Jahr ein Teilnehmerrekord erreicht. Sieger der vorherigen Jahre war u.a. die Berghs School of Communication in Europa und Südafrika. Niklas Frings-Rupp, Managing Director der Miami Ad School Europe in Hamburg: "Die Future Lions sind für uns einer der bedeutendsten Nachwuchswettbewerbe. Kaum ein anderer Wettbewerb stellt ein Ausbildungsinstitut derart auf die Probe, ob der vermittelte Inhalt zeitgemäß und innovativ ist." Das Magazin Fast Company und die dazugehörige Website "Co.Create" sind die offiziellen US Medienpartner für die Future Lions 2012.

Im Rahmen der Medientage München 2012 zeichnet Eyes & Ears of Europe, die europäische Vereinigung für Design, Promotion und Marketing der audiovisuellen Medien, zum 14. Mal die besten Produktleistungen des Jahres mit den internationalen Eyes & Ears Awards aus. Außerdem gibt es die Spezialpreise Kreation, Innovation und Effektivität für besondere Gesamtleistungen. Den Höhepunkt der Veranstaltung stellt der Eyes & Ears of Europe Excellence Award dar, der seit 1998 eine Auszeichnung für herausragende Beiträge zur Gestaltung und Reflexion ausdiovisueller Kommunikation ist. Die Awards sind ein Beitrag zur Sicherung kreativer, innovativer und effektiver Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen von Medienunternehmen im Kontext der Eigenwerbung. Zudem soll der Wettbewerb neue Perspektiven für Design, Promotion und Marketing der audiovisuellen Medien eröffnen.

Die auf Interior und Living spezialisierte Kommunikationsagentur Thalau : relations aus Bremen erhält zwei neue Etats. Zum einen von dem deutschen Grillspezialisten Landmann und zum anderen von der textilen Wohnaccessoires-Marke Farbenfreude. Das Motto "Summertime and the living easy" steht für die Kampagnen dieses Sommers. "Der Begriff Living geht weit über den Bereich Möbel und Co. hinaus. Vielmehr umfasst er die ganze Bandbreite dessen, was zum Wohnen, leben und Wohlfühlen gehört.", erklärt Dagmar Thalau, Geschäftsführerin der 1993 gegründeten Agentur.

Das 19. Goldren Drum Festival in Slowenien hat den Startschuss für die Online-Registrierung gegeben. Bei dem Wettbewerb gibt es zwei Kategorien: "Single Channel" für die kreativsten und effizientesten Arbeiten, die über nur einen Kommunikationskanal gehen und "Multi Channel", für kreative Arbeiten, die über mehrere Kommunikationsbereiche gehen. Ab diesem Jahr gibt es zudem noch zwei neue Unterkategorien die zu den beiden Bereichen gehören: Mobile(Single Channel) und T.Mobile Campaigns (Multi Channel). "Golden Drum ist das Festival, das den "genius loci", die Stimmung eines Ortes, verschiedene Kulturen mit deren einzigartigen Blickwinkeln, lokale Wertvorstellungen und nationalen Stolz zelebriert. In diesem Sinne, ist das Festival essenziell für die Werbeindustrie in unserem Teil der Welt.", so Pawel Heinze, Präsident der Single Channel Jury.

Der neue Kleinwagen der siebten Modellreihe von Skoda heißt Citigo. Die Düsseldorfer Namensgentur Nomen, welche bereits zum zweiten Mal im Auftrag von Skoda arbeitet, konzipierte einen Namen für den globalen Einsatz des Kleinwagens. Der Vorlauf war erforderlich, da der Name international geprüft und abgesichert werden musste. "Es galt einen schutzfähigen Namen zu finden, der das Produktkonzept "Mobil in der Stadt" auf sympathische Weise wiedergibt und gleichzeitig weltweit identische Assoziationen auslöst", berichtet Sybille Kircher, Geschäftsführerin bei Nomen.

Agentursplitter: Was in der Branche sonst noch passiert ist

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht