DDB-Chefin Alina Kessel bestätigt ihren Abgang.
DDB-Chefin Alina Kessel bestätigt ihren Abgang. © Foto:Martin Kroll

| | von Lena Herrmann

Alina Kessel verlässt DDB Tribal

Alina Kessel verlässt ihren Posten als CEO von DDB Tribal. Ihre Nachfolge wird hausintern besetzt, von dem bisherigen COO Thomas Funk, der die Gruppe gemeinsam mit dem CCO Eric Schoeffler leiten soll. Die bisherige Deutschlandchefin ziehe es in internationale Gefilde – am liebsten weiterhin an Bord von DDB Tribal, heißt es bei der Agentur.

Über den Grund von Kessels Abgang wird in der Branche heftig diskutiert. Diese Diskussion begann bereits beim ADC im April, als der weltweite Kreativchef von DDB, Amir Kassaei, verkündet hatte, das Ultimatum für das Führungsduo Alina Kessel/Eric Schoeffler sei langsam abgelaufen, nach 18 Monaten müsse sich endlich etwas tun. Die Neugeschäftsbilanz der Omnicom-Agentur wirkt mau. Aus dem Berliner Umfeld der Agentur ist aber auch zu hören, dass sich Kessel und Holdingchef Tonio Kröger offenbar nicht in allen Punkten einig seien.

Einer der Erfolge, die Kessel vorweisen kann: Nach langer Suche konnte sie zum 1. Mai 2012 den Start von Beratungsgeschäftsführer Tobias Pschorr für den Berliner Standort vermelden.

Schlecht sieht es dagegen in Berlin mit dem Kreativpersonal aus - hier hat CCO Eric Schoeffler bisher kein glückliches Händchen bewiesen: Der Ägypter Ali Ali stellte sich nach wenigen Wochen wohl als Flop heraus, seit April ist der Posten vakant und ein Nachfolger aktuell nicht in Sicht. Als Schoefflers Triumph gelten aber die sieben Löwen, die DDB Tribal in diesem Jahr in Cannes einsammeln konnte (einmal Gold und sechsmal Bronze).

Mehr Personalglück konnte das Hamburger Büro vermelden. Nach längerer Vakanz übernahmen im Mai Christoph Hildebrand und Sven Klohk die kreative Leitung des Standorts, Stefan Sindram wurde Head of Planning.

Das Neugeschäft verlief unter Kessels Führung wohl eher schleppend: In Berlin kamen zuletzt Jules Mumm und Cosmos Direkt hinzu, außerdem betreut die Agentur unter anderem die Zeitschrift Bunte aus dem Burda-Verlag, macht die Vattenfall-Adaption für Deutschland und konzentriert sich auf das Literaturgeschäft von VW. Der klassische Volkswagen-Etat liegt bei Jason Lustys "Team Blue", das international aufgehängt ist. Dennoch lobende Worte von Tonio Kröger, dem CEO der DDB Group: „Alina ist eine der erfahrensten Branchenpersönlichkeiten, wenn es um die Führung internationaler Marken und Etats geht.“

Vor ihrem Job bei DDB Tribal, den sie am 1. Januar 2011 antrat, steuerte Kessel als Executive Vice President und Brand Agency Leader bei der Grey Gruppe in London die integrierte Gesamtkommunikation für den Kunden Procter & Gamble über alle Agenturen. Erfolgreich, wie es heißt. (jok/lhe)

Alina Kessel verlässt DDB Tribal

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht