Frank Zimmer ist Redaktionsleiter Online bei W&V.
Frank Zimmer ist Redaktionsleiter Online bei W&V. © Foto:Thomas Dashuber

Kommentar zur Effie-Affäre | | von Frank Zimmer

Der GWA liefert eindeutig zu wenig

428 Wörter umfasst die Pressemitteilung des GWA zur angeblichen Aufklärung der Effie-Affäre. Allein drei Mal kommt das Wort "eindeutig" vor, die Headline noch nicht eingerechnet. Das Ergebnis der juristischen Prüfung sei "eindeutig", heißt es gleich mehrmals, und: "Es gibt keinerlei Interpretationsspielraum".

Gibt es doch. Wenn man sich nicht allein auf die "eindeutige" GWA-Kommunikation verlässt.

Im offiziellen GWA-Communique steht im Wesentlichen dies:

  1. Philipp und Keuntje ist alleiniger, rechtmäßiger Gold-Preisträger beim Effie-Wettbewerb.
  2. Jung von Matt konnte aus formalen Gründen nicht nachnominert werden.
  3. "Sonstige öffentlich geäußerte Vorwürfe, insbesondere dass Beteiligte Unterlagen absichtlich manipuliert und gefälscht hätten, haben sich nach der Prüfung der Rechtsanwälte nicht bestätigt".
  4. Alles ist irgendwie blöd gelaufen und soll beim nächsten Mal besser werden.

Mit den "öffentlich geäußerten Vorwürfen" meint der GWA den spektakulären offenen Brief von Scholz-&-Friends-Chef Frank-Michael Schmidt, der Jung-von-Matt-Vorstand Thomas Strerath Manipulationen an der Effie-Auswahl vorgeworfen hatte.

Es waren diese massiven Vorwürfe eines der angesehensten Agenturchefs des Landes, die die Effie-Affäre ausgelöst und Strerath zum Rücktritt von seinen GWA-Ämtern bewogen haben. Es war vom "Selbstbedienungsladen Effie" die Rede. Es ging um Vertrauen, Glaubwürdigkeit, Compliance. Dass weder Schmidt noch Strerath in der abschließenden Stellungnahme des GWA namentlich erwähnt werden, klingt eher nach Nordkorea als nach Kommunikationsagenturen.

So viel zum PR-Stil, jetzt aber zur Sache. Das juristische Gutachten zur Effie-Affäre ist nämlich nicht so eindeutig, wie der GWA uns glauben machen will. Die Anwälte der Kanzlei Oppenhoff sehen Streraths Rolle durchaus kritisch. Sie stellen beispielsweise fest:

"

"Bei der Behandlung des fehlerhaften Astra-Cases in Person von Hr. Strerath bestand ein Interessenkonflikt wegen seiner doppelten Rolle als Jury-Präsident des GWA einerseits und Vorstand der Agentur Jung von Matt andererseits, und zwar völlig unabhängig davon, ob Hr. Strerath sich tatsächlich von fremden Interessen leiten ließ. Insofern wäre es geboten gewesen, dass nicht er die Behandlung dieses Falles übernimmt. Dies haben weder Hr. Strerath noch Hr. Faecks berücksichtigt."

"

Die Kanzlei sieht zwar "keine Anhaltspunkte für ein absichtsvolles, planvolles Vorgehen zur Verheimlichung von Handlungen", aber so "eindeutig", wie der GWA diesen Satz zitiert, ist das Gutachten nicht. Denn im gleichen Absatz urteilen die Juristen:

"

"Die Änderung der Finalisten-Liste im Nachgang zu der Vereinbarung über die Behandlung des Astra-Cases erfolgte nicht mit der gebotenen Transparenz".

"

Gar nicht eindeutig ist auch dieses Ergebnis:

"

"Dass es bei der Aufklärung des Vorganges und der Abstimmung der Lösung zu einem Bruch der Verschwiegenheitspflichten durch Hr. Strerath oder andere Beteiligte gekommen ist, können wir weder bestätigen noch ausschließen (beide Möglichkeiten sind plausibel)".

"

Noch bedenklicher ist, dass das Thema Compliance überhaupt nicht untersucht wurde. Es sei "nicht Teil des Auftrages gewesen", schreiben die Anwälte Jürgen Hartung und Günter Seulen in ihrem Gutachten.

Man muss das wohl so verstehen: Die Agenturbranche staunt über schwere und justiziable Vorwürfen gegen einen ihrer wichtigsten Repräsentanten, und der GWA konzentriert sich bei der juristischen Untersuchung auf Satzungsformalitäten bei der Effie-Verleihung. Das ist entweder weltfremd oder einseitig. Auf jeden Fall ist es zu wenig. Eindeutig.

Der GWA liefert eindeutig zu wenig

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(13) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht