Mirko Lange
Mirko Lange © Foto:Archiv

Insolvenz | | von Conrad Breyer

Kündigung per Mail und Post vom Golfplatz: Talkabout-Chef Mirko Lange in der Kritik

Mitarbeiter der insolventen Münchner Agentur Talkabout Communications beklagen offenbar einen "schlechten Stil" bei der Informationspolitik ihres Chefs Mirko Lange. Seinen 13 Angestellten hat Inhaber Mirko Lange jüngst gekündigt. Ein Mitarbeiter beklagt gegenüber dem Branchendienst "Kontakter", dass ihn die Kündigung aus dem Urlaub erreicht habe - und zwar per Mail: "Und kurz darauf hat Mirko Lange ein Foto vom Golfplatz gepostet."

Lange selbst weist den Vorwurf, seinen Mitarbeitern lediglich schriftlich gekündigt zu haben, zurück: "Wir haben allen persönlich Bescheid gesagt." Dem "Kontakter" liegt indes eine Kündigungs-Mail vor - und auch der Facebook-Post vom Golfplatz ("Golf Porn"). In dem Schreiben räumt Lange wirtschaftliche Probleme ein, und kündigt an, er werde vorsorglich allen Mitarbeitern die ordentliche Kündigung aussprechen, um eine Insolvenz zu vermeiden. In dem Schreiben ist auch von der Option die Rede, dass die Talkabout-Mitarbeiter bei Havas PR - Langes neuem Arbeitgeber - unterkommen könnten.

Mehr dazu im aktuellen "Kontakter" (Ausgabe 10/2013). Abo?

Kündigung per Mail und Post vom Golfplatz: Talkabout-Chef Mirko Lange in der Kritik

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(51) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht