Mylittlejob lässt Mini-Hubschrauber vor Agenturfenstern kreisen
© Foto:Mylittlejob

Guerilla-Aktion | | von Markus Weber

Mylittlejob lässt Mini-Hubschrauber vor Agenturfenstern kreisen

Auf dem Jobportal Mylittlejob.de können Firmen Auftragsarbeiten einstellen, die digital aus dem Home-Office von Studierenden erledigt werden können. Das im vergangenen Jahr von Marlon Litz-Rosenzweig und Daniel Barke gegründete Start-up hat jetzt Deutschlands Kreativagenturen als Zielgruppe entdeckt. Mit Hilfe sogenannter Octocopter, einer Art Mini-Hubschrauber, steuert das Studi-Job-Portal dabei die einschlägigen Top-Adressen direkt aus der Luft an. "Es ist schwierig in Agenturen reinzukommen. Deshalb haben wir uns überlegt, sie von außen anzufliegen", erklärt Litz-Rosenzweig die Idee.

Die Botschaften lauten dabei etwa bei Jung von Matt: "Wir bleiben unzufrieden ... mit euren Überstunden" oder bei Kolle Rebbe "Keine Lust mehr, auf deinem Boden nur noch zu schrubben" und bei Serviceplan: "Öfter mal pünktlich nach Hause." Angeflogen wurden daneben auch Häuser wie Grabarz & Partner, Deepblue Networks und Scholz & Friends. Dazu wurde für jede Agentur auch eine eigene Landing-Page angelegt, wie z.B. die hier für Scholz & Friends: mylittlejob.de/sundf.

Die Idee zu der Aktion kam von der Hamburger Agentur Leagas Delaney. Umgesetzt wurde sie mit Hilfe des CopterProject der PI Group.

Mylittlejob lässt Mini-Hubschrauber vor Agenturfenstern kreisen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht