E-Commerce | | von Frank Zimmer

Amazon-Rekord trotz Shitstorm: Die Deutschen bestellen wie noch nie

Ein Jahr nach dem Shitstorm zeigen Börsendokumente, wie sich die öffentliche Empörung in Deutschland auf das Amazon-Geschäft wirklich ausgewirkt hat: so gut wie gar nicht. 2013 war für Amazon Deutschland das mit Abstand erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte. Der US-Konzern erwirtschaftete hierzulande umgerechnet 7,7 Milliarden Euro - rund ein Fünftel mehr als im Jahr zuvor. Trotz der Negativ-Schlagzeilen in deutschen Medien und einer Flut von kritischen Social-Media-Kommentaren wuchs Amazon in der Bundesrepublik deutlich kräftiger als in Großbritannien (plus 12 Prozent). In Japan ging der Umsatz sogar leicht zurück.

Mitte Februar 2013 hatte die ARD in einer Dokumentation schwere Vorwürfe gegen die Arbeitsbedingungen bei Amazon erhoben. Der TV-Bericht und die anschließende öffentliche Debatte ramponierten das Image des Versandhändlers über Monate. Geschadet hat es aber wohl nicht. Stattdessen scheiterte ausgerechnet ein Amazon-Konkurrent mit besonders hohen moralischen Ansprüchen: Nach einem desaströsen Weihnachtsgeschäft musste die kirchliche Weltbild-Gruppe im Januar Insolvenz anmelden.

Amazon-Rekord trotz Shitstorm: Die Deutschen bestellen wie noch nie

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht

Die 20 beliebtesten Marken im deutschsprachigen Social Web

Amazon-Shitstorm: War da was? Offenbar nicht, denn das weltgrößte Internet-Kaufhaus glänzt in Deutschland nicht nur mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten, sondern auch mit den höchsten Sympathiewerten. Nach Preis, Service und Qualität ist Amazon die beliebteste Marke im deutschsprachigen Social Web, ergab eine gemeinsame Studie der dpa-Tochter News Aktuell und der Kommunikationsagentur Faktenkontor.

Marktforscher hatten zwischen November 2012 und Oktober 2013 über 1,1 Millionen Posts nach Häufigkeit und Tonalität ausgewertet. In diesen Zeitraum fiel auch die Affäre um Arbeitsbedingungen bei Amazon. Im Februar 2013 hatte eine ARD-Reportage über Amazon-Leiharbeiter massive öffentliche Empörung ausgelöst. Der Shitstorm im Social Web schien die Marke nachhaltig zu beschädigen.

Am Ende des Tages liegt Amazon trotzdem an der Spitze des Beliebtheits-Rankings. 500 Marken haben News Aktuell und Faktenkontor für ihre Studie herangezogen; hier sind die Top 20:

01. Amazon

02. Samsung

03. Apple

04. Facebook

05. Google

06. Youtube

07. Microsoft

08. Sony

09. Ebay

10. Telekom

11. Nokia

12. Mercedes Benz

13. Volkswagen

14. Xbox

15. SAP

16. BMW

17. Expedia

18. Vodafone

19. Nike

20. Canon

Die komplette Studie bietet Faktenkontor für 1.900 Euro hier an.

Kommentare Kommentar schreiben