| | von Anja Janotta

Condé Nast digitalisiert seine Magazine

Noch ein Schritt hin zu mehr Digitalem: Condé Nast Deutschland macht aus sechs seiner Magazine auch E-Paper-Ausgaben und vertreibt sie künftig an digitalen Kiosken. Die April-Ausgaben von "Vogue", "Glamour", Myself", "GQ" und "AD" sind bereits bei Zinio und iKiosk abrufbar. Ab Juni sollen sie dann auch im Apple-Newsstand zu finden sein. Angebote für weitere Plattformen sind in Planung.

Die E-Paper-Offensive sei "ein weiterer Baustein in unserer Multi-Channel-Digitalisierungsstrategie", kommentiert Moritz von Laffert, Herausgeber von Condé Nast Deutschland und Vice President Condé Nast International. Die E-Paper-Magazine können als Einzelausgaben oder in verschiedenen Abos erworben werden und sollen im Schnitt 15 Prozent unter dem Preis der Print-Ausgabe liegen. Die 15 Medien-Apps der Condé-Nast-Gruppe bleiben weiterhin bestehen. 

Auch der Axel Springer Verlag treibt seine Digitalisierung voran. Das Tablet-Portal iKiosk wird nach Deutschland und der Schweiz nun auch in verschiedene weitere Länder exportiert: In Österreich und Spanien ist dies nun in den lokalen iTunes-Stores zu haben, das Angebot in Tschechien soll in den kommenden Wochen starten.

Condé Nast digitalisiert seine Magazine

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht