Der Abiturient hatte die Explosion aus der Dachluke gefilmt.
Der Abiturient hatte die Explosion aus der Dachluke gefilmt. © Foto:Screenshot / Simon Aschenbrenner

| | von Eduard Podporin

Explosion in München: Abiturient lässt lokale Medien alt aussehen

Millionen bestaunten seine Aufnahmen von der kontrollierten Explosion einer Fliegerbombe in München-Schwabing. "Die Abendzeitung" hat nun den Mann hinter der Kamera gefunden. Dem 18-jährigen Münchner Abiturienten Simon Aschenbrenner gelang das, was den lokalen Medien an dem Tag nicht gelungen ist, er brachte als erster die Bilder von der Explosion an die Öffentlichkeit. Dazu filmte er einfach aus der Dachluke seines Hauses, rund 300 Meter vom Bombenkrater entfernt und stellte die Aufnahmen sofort online auf die Videoplattform Vimeo. Schnell meldeten sich Sender und Zeitungen bei ihm und boten Geld für die Aufnahmen. Inzwischen hat er schon über 100.000 Plays.

Simon filmt gerne und hat schon öfter Schulveranstaltungen und Ausflüge mit seiner Kamera aufgezeichnet. Doch mit den Aufnahmen aus Schwabing machte er die Medienwelt auf sich aufmerksam.

Explosion in München: Abiturient lässt lokale Medien alt aussehen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht