Ist dieses Youtube-Video echt? Ein Adler stürzt sich auf ein Kleinkind und schleift es anschließend kurz mit sich.
Ist dieses Youtube-Video echt? Ein Adler stürzt sich auf ein Kleinkind und schleift es anschließend kurz mit sich. © Foto:Screenshot Youtube

Adlerangriff auf Kleinkind | | von Katharina Hannen

Netzgemeinde diskutiert die Echtheit eines Youtube-Hits

Echt? Oder nicht echt? Das ist hier die Frage. Der einminütige Youtube-Clip, in dem sich ein Adler auf ein Kleinkind stürzt, entwickelt sich binnen kurzer Zeit zum Publikumshit. Ob es sich dabei um eine wahre Begegenheit oder einen Fake handelt, wird seither bei Facebook und Twitter diskutiert. Der "Spiegel" befragte sogar einen Falkner zur Echtheit des Videos.

Knapp 15 Sekunden dauert die Sequenz: Ein Adler kreist über einem Park im kanadischen Montreal, begibt sich in den Sturzflug, greift nach einem Kind auf der Wiese und trägt es einige Meter mit sich. Danach das Ganze noch einmal in Zeitlupe. Überwiegend zweifeln die Nutzer an der Authentizität des Videos. Auch der vom "Spiegel" beauftragte Experte glaubt nicht daran, dass sich diese Szene wirklich zugetragen hat.

Nach anfänglicher Unklarheit ist das Rätsel am Mittwochnachmittag endgültig gelöst: Das Video ist eine Fälschung, es stammt aus dem staatlichen Zentrum für Animation und Design in Montreal. Die Studenten Normand Archambault, Loïc Mireault, Antoine Seigle und Félix Marquis-Poulin haben es im Rahmen einer Prüfung entwickelt. Kind und Adler sind 3D-animiert, anschlißend haben die vier Prüflinge die Animation in eine reale Szene aus dem Park übertragen. Um eine kleine Sensation handelt es sich allemal: Nur fünfzehn Stunden nach Erscheinen des Videos hat es bei Youtube bereits über eine Million Klicks gesammelt. Mit so viel Aufmerksamkeit haben die Studenten vermutlich nicht gerechnet.

Netzgemeinde diskutiert die Echtheit eines Youtube-Hits

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht