| | von Anja Janotta

"New York Times": Online überholt Print

Paradigmenwechsel in den USA: Die "New York Times" wird kostenpflichtig mehr online gelesen als offline. Zwar ist der Vorsprung noch marginal, aber jetzt hat Online erstmals Print überholt. Knapp 780.000 Exemplare einer durchschnittlichen Print-Wochentagsausgabe werden gelesen, das kostenpflichtige digitale Angebot liegt darüber mit 807.000. Diese Zahlen weist die Oktober 2011 bis März 2012-Auswertung des Audit Bureau of Circulation (ABC) aus. Damit ist aber die "New York Times" auf weiter Front allein. Konkurrent "Wall Strreet Journal" steht immer noch fest auf seinen Print-Beinen: Hier liegt das Verhältnis von 1,56 Millionen Print-Lesern zu 552.000 Online-Lesern. "USA Today" - insgesamt auf Platz drei hinter "WSJ" und "NYT"  - kommt auf ein Verhältnis von 1,7 Millionen zu 116.000.

Auch die Sonntags-Ausgaben sind eher noch eine Lektüre für den Frühstücks- als für den Computertisch: Hier hat die klassische Print-Ausgabe immer noch einen massiven Vorsprung gegenüber ihren digitalen Pendants: 1,27 Millionen verkauft die "New York Times" davon und 737.000 sind es Online.

Die Erhebung misst alle kostenpflichtigen Angebote, die auf den verschiedenen Kanälen genutzt werden - nachdem allerdings ein Print-Abo allerdings auch Freischaltungen des Digital-Angebots beinhaltet, kommt es bei dieser Messmethode auch zu Doppelzählungen.

"New York Times": Online überholt Print

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht