9 Updates
Kia wird auch 2017 dabei sein.
Kia wird auch 2017 dabei sein. © Foto:Screenshot Youtube

Super Bowl 2017 | | von Anja Janotta

Diese Marken werben beim Super Bowl

Am 5. Februar steigt wieder die größte Werbesause des Jahres - der Super Bowl. Bereits jetzt bringen sich die ersten Unternehmen in Stellung. Der US-Newsdienst "The Drum" hat schon die ersten Anwärter ausgemacht, die bereit sind, 4,8 bis fünf Millionen Dollar je halbe Minute Werbezeit hinzublättern.

Zum ersten Mal werben werden beispielsweise die Bier-Marke Busch, der Vitaminhersteller GNC und die Procter & Gamble-Marken Febreze und Mr Clean. Daneben haben laut "The Drum" altbekannte Marken zugesagt. Beispielsweise Wix.com, die sich 2016 mit dem Animationsstudio Dream Works zusammengetan hatten:

Zugesagt haben offenbar auch schon Weather Tech, Go Daddy und Turbo Tax. Letztere haben Wieden & Kennedy für die Kampagne beauftragt. Im vergangenen Jahr hatte die Agentur immerhin Schauspieler Anthony Hopkins als Testimonial aufbieten können:

Snickers hat ebenso Werbezeit gebucht und hat fürs Kreative BBDO New York gebucht.

Der letztjährige Spot mit Willem Dafoe als Marilyn Monroe:

Skittles hat Adam & Eve DDB engagiert. Im vergangenen Jahr war Musiker Steven Tyler das Aushängeschild der Süßwarenmarke.

Auch die Automarken lassen schon einmal den Motor warmlaufen. Als gesichert gelten demnach, dass Audi, Kia und Honda dabei sein werden.

Audis Auftritt 2016:

Honda mit einer tierischen Queen-Adaption:

Und Kias 2016-Auftritt mit Schauspieler Christopher Walken:

Außerdem ist auch der Halbzeit-Auftritt schon längst in festen Händen. Lady Gaga will 2017 gemeinsam mit Pepsi Cola die Bühne rocken. Hier schon mal das offizielle Promo-Video

Diese Marken werben beim Super Bowl

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(2) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht

Mercedes spielt wieder mit beim Super Bowl

von Frauke Schobelt

Im teuersten Werbeblock der Welt wird am 5. Februar auch wieder ein Spot von Mercedes-Benz zu sehen sein. Der Autohersteller bestätigte auf der Internationalen Autoshow in Detroit, dass er Werbung im Umfeld des Super Bowl 2017 schalten wird.

Das lässt sich die Marke einiges kosten: Der Sender Fox verlangt laut Medienberichten in diesem Jahr wohl mehr als 5 Millionen Dollar für 30 Sekunden.

Nach W&V-Informationen ist André Kemper derzeit unter anderem deswegen in den USA unterwegs. Offenbar kümmert sich Antoni um die Produktion des Super-Bowl-Spots. Unterstützung erhalten die Berliner von der US-Agentur Merkley + Partners.

Mercedes gönnt sich das Spektakel alle zwei Jahre: Die Stuttgarter spielten zuletzt 2011, 2013 und 2015 im Super-Bowl-Werbeblock mit.

2015: Eine Fabel 

2013: Der Pakt mit dem Teufel (Willem Dafoe)

2011: Dieser Spot feiert die lange Historie der Marke - und gibt einen Ausblick auf das Autonome Fahren. 

"Wir halten dies auch heute noch für den wichtigsten Kommunikationskanal, den ein Marketer ausschöpfen kann", zitiert "Adage" Drew Slaven, Marketing-Vize von Mercedes-Benz USA. Details zur Kampagne und zum beworbenen Produkt wollte der Manager nicht verraten.

Das Aussetzen beim Super Bowl 2016 - dem 50-jährigen Jubiläum des Sportevents - begründet der Autohersteller mit der US-Präsidentschaftswahl, die alle anderen Events überstrahlt hätte. Auch ohne die Werbung beim Super Bowl schaffte es Mercedes 2016 in den USA an die Spitze im Luxuswagen-Segment - vor Lexus und BMW.    

Neben Mercedes haben auch andere Automarken Schaltungen beim Super Bowl bekannt gegeben: Kia, Honda, Audi und Lexus. Toyota will 2017 beim Super Bowl dagegen aussetzen.  

Zum ersten Mal mit dabei sind die Biermarke Busch, der Vitaminhersteller GNC und die Procter & Gamble-Marken Febreze und Mr Clean. Erneut Werbezeit buchten außerdem die Langzeitsponsoren Anheuser Busch, Pepsi und Doritos, außerdem Avocados aus Mexiko, das Webseitenportal Wix.comWeather TechGo Daddy, Turbo Tax sowie die Süßigkeitenmarken Snickers und Skittles.

Etwa 70 Spots à 30 Sekunden haben in dem begehrten Umfeld Platz, das Ende 2016 bereits zu 90 Prozent ausgebucht gewesen sein soll. Die Sender Fox, CBS und NBC teilen sich die Übertragung des Super Bowl im jährlichen Wechsel. Deutlich mehr als 100 Millionen sehen das Football-Finale jedes Jahr im Fernsehen (2016: 112 Millionen Zuschauer in den USA). (fs/ph)

von Frauke Schobelt - Kommentare Kommentar schreiben

Intel lockt mit 360 Grad Tom Brady - und Snickers mit Darth Vaders Enkel

von Susanne Herrmann

Es ist erst mal nur der Teaser: Aber Intel macht Appetit auf den Super Bowl und die Werbepause. Denn "Intel 360 Replay" sorgt dafür, dass "alles episch aussieht". Den Beweis muss Football-Star und Bündchen-Ehemann Tom Brady, Quarterback der New England Patriots, antreten. Und zwar in eher unepischen Situationen: beim Wachwerden, beim Zähneputzen, beim etwas unothodoxen Pancake-Essen ...

Beim NFL-Finale 2016 waren Brady und sein Team nicht dabei. In diesem Jahr werden ihn seine Fans wohl mindestens im Werbeblock sehen können. Auftraggeber Intel war gar seit 2010 nicht beim Super Bowl. Da ist 2017 natürlich ein aufmerksamkeitsstarker Aufschlag von Vorteil. Agenturbetreuer ist McGarry Bowen.

Derweil hat Snickers, immer für einen Lacher in der teuersten Werbepause der Welt gut, schon mal den nächsten Hauptdarsteller angekündigt. Es wird Adam Driver sein, der in der neuesten "Star Wars"-Episode Ende 2015 Darth Vaders Enkel Kylo Ren spielte. Voriges Jahr war Willem Dafoe als Marilyn Monroe zu bewundern. Ob Kylo Ren oder Driver zur Diva wird, wenn er keinen Schokoriegel bekommt, ist noch nicht raus.

Mehr als 5 Millionen Dollar werden für einen 30-Sekünder in dem Sportereignis fällig. 
Alle Werbekunden, die bisher feststehen, finden Sie hier, hier und hier. Alles zum Super Bowl hier.

von Susanne Herrmann - Kommentare Kommentar schreiben

Der Disruptions-Spot von Wix zum Super Bowl

von Susanne Herrmann

‏ Disruption ist ein Modewort der Branche, in der sich rasant alles verändert. Wörtlich setzt den Begriff Wix in seinem Super-Bowl-Spot um. Und da ist die freie Übersetzung des ursprünglichen Begriffs mit "Störung" noch ein Euphemismus. In der digitalen Welt bedeutet Disruption ja auch, dass ein Geschäftsmodell nicht mehr läuft, weil es in der schnelllebigen Welt nicht mehr mithalten kann.

Nun, so in etwa ergeht es Felix, einem Restaurantbesitzer. Er versucht hartnäckig, dranzubleiben, indem er eine neue Website bastelt. Darin ist er so vertieft, dass er gar nicht mitbekommt, wie sein Geschäft - sagen wir mal, zerfällt.

Daran wirken sehr aktiv  "Transporter" Jason Statham und Gal Gadot  ("Fast & Furious") mit. Die beiden Action-Schauspieler leisten ganze Arbeit bei der "Disruption" des Lokals.

Für den herausragend gefilmten Action-Clip standen Profis nicht nur vor, sondern auch hinter der Kamera: Regie führte Louis Leterrier, der es gemeinsam mit Staham schon in "The Transporter" krachen ließ. Agentur war keine beteiligt, Wix stemmte das Projekt, mit dem es zum teuersten Werbetermin der USA am 5. Februar Furore machen will, mithilfe der Kreativen Jeff Huggins und Andrea Janetos aus San Francisco.

Veröffentlicht aber hat Wix den Teaser - als erster Super-Bowl-Werber überhaupt - auf Facebook Live und Youtube Live.

Wix ist zum dritten mal beim Super Bowl vertreten. 2015 und 2016 gehörten die Spots des Webhosting-Dienstes zu den besten der Show, in der aufregende Werbung reichlich vertreten ist. Der Werbefilm mit dem "Kung Fu Panda" ist laut Superbowlcommercials.co seither rund 36,5 Millionen Mal gesehen worden.

Für 2017 hat Wix acht bis zehn Spots angekündigt, die rundherum laufen werden.Sie sollen die Geschichte von Felix weitererzählen - ob Statham und Gadot dabei sein werden, ist offen. Ein 30-Sekünder jedenfalls  ist für das vierte Viertel des Football-Finales gebucht. Dazu gibt es ein Gewinnspiel, bei dem Facebook-Fans das Bild von Felix als Profilfoto nutzen sollen.

Alles zum Super Bowl lesen Sie hier.

von Susanne Herrmann - Kommentare Kommentar schreiben

Anheuser-Busch will ohne Bullshit werben

von Susanne Herrmann

Die Brauerei Anheuser-Busch Inbev wird 2017 ihre politische Promi-Kampagne für Bud Light nicht fortsetzen. Der Slogan "Raise One to Right Now", der gut in ein Präsidentschaftswahljahr gepasst hat, wird abgelöst von "Famous Among Friends": Freundschaft steht stattdessen im Fokus.

Starthilfe für die neue Kampagnenstrategie soll ein 60-Sekünder geben, der im Super-Bowl-Werbeblock laufen wird - brutto wären dafür mehr als 10 Millionen Dollar fällig. Das ist für Anheuser-Busch noch nicht das Ende der Investitionen: Für die Marke Budweiser will sie laut "Adage" einen weiteren 60-Sekunden-Spot springen lassen, die AB-Marken Michelob Ultra (Agentur: FCB, Chicago) und Super-Bowl-Debütant Busch (Deutsch, New York) werden mit 30-Sekündern dabei sein.

Wie die aussehen? Marketingchef Marcel Marcondes verspricht zwar Storytelling, aber ohne Fantasiegeschichten - oder "Bullshit", wie er es nennt. Wahrhaftig will AB sein, Marken präsentieren, die der Konsument respektieren könne.

Für Bud Light bedeutet das, dass Wieden + Kenndy, New York, sich etwas Bodenständiges einfallen lassen musste. Marcondes in "Adage": "What you are going to see is not epic." Im Gegensatz also zu etwa dem ausdrücklich epischen Ansatz von Intel. Man wolle einfach nur Bud Light sein, das sei das beste, was die Marke tun könne: "Das ist keine Zauberei", sagt der Marketingverantwortliche.

Für die Marke Budweiser (Agentur: Anomaly) werde wie in den Vorjahren die Pferderasse Clydesdales dabei sein - eingebettet in die Erfolgsgeschichte des Einwanderers Adolphus Busch, der aus Deutschland kam und die Marke Budweiser 1876 in den USA gegründet hat. Er war mit der Tochter des ebenfalls deutschen Auswanderers Eberhard Anheuser verheiratet.

Diese uramerikanische Einwanderergeschichte ist dann in einem Jahr, in dem ein Donald Trump als Präsident amtiert, doch wieder irgendwie politisch.

Alles zum Super Bowl lesen Sie hier.

von Susanne Herrmann - Kommentare Kommentar schreiben

Hyundai wird Super-Bowl-Spot live während des Spiels drehen

von Susanne Herrmann

Quasi Echtzeit: Als erster Werbekunde will Hyundai seinen Spot komplett direkt am "Game Day" produzieren und ihn unmittelbar nach dem Spiel ausstrahlen. Die Automarke, seit 2016 offizieller Sponsor des Super Bowl, plant einen 90-Sekünder, der in den rund drei Stunden des Football-Finales entsteht. Er ist daher eher dokumentarisch angelegt, verrät die Firma laut einem Bericht des US-Branchenmagazins "Adage". Ein vergleichbares Projekt gab es schon einmal 1994: Reebok verarbeitete Aufnahmen vom damaligen Spiel der Cowboys gegen die Bills unmittelbar in seinem Spot.

Hyundai dagegen wird den kompletten Werbefilm während des Spiel erstellen. Details zum Inhalt gibt es kaum, auf jeden Fall sollen aber "some of the best off-the-field Super Bowl moments", also Szenen rund um das Spielgeschehen außerhalb des Platzes, eingefangen werden. Teaser sollen aber am kommenden Wochenende zu den letzten Auswahlspielen für das NFL-Finale laufen. Dabei wirken als Testimonials die früheren NFL-Stars Joe Montana und Mike Singletary mit. 

Mit dem Live-Ansatz wolle man das Storytelling noch weiter treiben, sagte Marketingchef Dean Evans. Im Einklang mit dem Markenversprechen Hyundais, Dinge besser zu machen, werde die Marke einigen Fans ein unvergessliches Erlebnis bieten.

Regie beim Doku-Spot führt Peter Berg, der Filme gedreht hat wie "Patriots Day" und "Deepwater Horizon" sowie unter anderem eine Doku über Popstar Rihanna. Als Werbeagentur begleitet Innocean Worldwide das Projekt. 

2016 warb Hyundai mit einem Spot im Super Bowl, der den Comedian Kevin Hart als Helikopter-Papa inszenierte - einer der besten Spots des Werbeschaulaufens. Und im Vorfeld mit Ryan Reynolds überall.

Was macht die Konkurrenz?

Autohersteller Buick hat wohl das Supermodel Miranda Kerr für seinen Super-Bowl-Spot gebucht. Sie soll zusammen mit dem Quarterback der Carolina Panthers, Cam Newton, auftreten. Der hat Zeit: Sein Team, voriges Jahr noch im Finale gegen die am Ende siegreichen Denver Broncos, ist bereits raus aus dem Wettbewerb. Newton und Kerr, berichtet "Adage", seien im Zoo von Los Angeles bei Dreharbeiten gesehen worden.

Werbeverbot für 84 Lumber

Als erste Marke, der es 2017 gelingt, vom Sender Fox nicht zum Super-Bowl-Werbeblock zugelassen zu werden, ist 84 Lumber. Der Baumarkt wollte 90 Sekunden buchen. Dem Vernehmen nach habe das Konzept des Spots aber zu sehr an  Donald Trumps Pläne erinnert, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen. 84 Lumber habe damit junge Männer ansprechen und als Mitarbeiter anwerben wollen, die keinen Abschluss bräuchten, sondern die Einstellung: "Ärmel aufkrempeln und arbeiten."

Alles zum Super Bowl lesen Sie hier.

von Susanne Herrmann - Kommentare Kommentar schreiben