Scholz & Friends und der Adam: Bloß keine Opel-Werbung!
© Foto:Opel

Spot-Premiere | | von Susanne Herrmann

Scholz & Friends und der Adam: Bloß keine Opel-Werbung!

Ganz und gar nicht Opel-typisch: Einzigartigkeit steht im Mittelpunkt der Kampagne für das Modell Opel Adam:  Ab 25. Dezember werden zwei Filme in Fernsehen, Kino und Online (Konfigurator, Microsite) zu sehen sein, dazu elf Printmotive sowie PoS- und Online-Maßnahmen. Die Kampagne der Hamburger Agentur Scholz & Friends OPC bilden in Stil und Variantenreichtum das moderne Leben der Zielgruppe und die Vielseitigkeit des Wagens ab.

Während in Bochum die Werksschließung bevorsteht, gibt sich Opel/Vauxhall in der Werbung ausgesprochen mutig. Das nach eigenen Angeben "erste Lifestyle-Modell des Rüsselsheimer Autobauers" treibt es bunt. Weil jeder Adam so einmalig ist wie die Menschen draußen, die den Wagen fahren sollen, stehen Individualität und Vielfalt im Mittelpunkt der Maßnahmen. Jedes Fahrzeug kann aus einer großen Auswahl an Möglichkeiten individuell zusammengestellt werden. "Adam & You" heißt das Motto, und diese "Dus" sind vielgestaltig: Dazu passend gleicht kein Werbemotiv dem anderen. Das Kampagnen-Design verarbeitet die Elemente der Opel-CI immer wieder anders.

Tomás Caetano, Director Brand Marketing Opel/Vauxhall: "Mit der Adam-Kampagne treffen wir definitiv den Nerv der Zeit. Mit dem Adam selbst kann jeder Käufer seinen persönlichen Geschmack voll zur Geltung bringen. Das zeigen wir mit der Werbung und sind sicher, dass es wirkt. Und das alleine ist Ziel guter Werbung." Markus Daubenbüchel, Executive CD S&F OPC, ergänzt: "Die Leute, die uns ihren ganz persönlichen Adam vorstellen, tun das in ganz eigenen, ebenso persönlichen Räumen. Und sogar die Corporate Identity wird lebendig und verändert sich von Motiv zu Motiv. Die Bilder, die Filmszenen, die dreidimensionalen Textbühnen und neuen Opel-Schriftschnitte machen die Werbung so variabel und abwechslungsreich wie den Adam." So möchte die Kampagne eine neue Zielgruppe einladen, Opel ganz neu zu erleben.

Beide Filme für den Adam produzierte Markenfilm, Wedel (Regie: Matthäus Bussmann). Sie zeigen Fahrer und ihren Lebensstil, die den Zuschauer fragen: "What’s your match?" (Was passt zu dir?) Die Videos sind im Kino und Online als 40-Sekunden-Version, im Fernsehen zusätzlich in einer 30-Sekunden-Fassung zu sehen. Geplant sind weitere digitale Aktionen rund um die Personalisierungsmöglichkeiten des Wagens. Einen Vorgeschmack darauf und auf das Konzept von Automodell und Kampagne gab es bereits im Herbst, nachdem der Adam in Paris vorgestellt worden war.

Die aktuelle Kampagne wird in über 30 Ländern zu sehen sein und am 25. Dezember in Deutschland  beginnen. Bei der Adam Opel AG sind neben Tomás Caetano der Head of Marketing Communications Mark Niedzballa, Manager Integrated Campaigns Tamás Bátor, Manager Advertising and Campaigns Paula Vicente und Project Manager Advertising & Integrated Campaigns Jan-Erik Franz für den Auftritt zuständig. Bei Scholz & Friends OPC in Hamburg betreuen den Opel Adam der Vorstand Kreation Wolf Heumann, Geschäftsführer Beratung Joachim Stürken und Geschäftsführer Strategie Percy Smend; die Kreation der Kamapgne kommt vom Team um ECD Markus Daubenbüchel: Thomas Mathew, Nadya Innamorato, Christoph Hübner, Stephen Overmeyer, Fiete Lühn, Björn-Fabian Lahrz, Julia Weise. Beratung: Florian Schramm, Bernd Batke, Bianca Schnitzer, Samuel Mathie. Strategie: Luise Hübbe. Postproduktion Spots: NHB, Hamburg. Fotograf (Print): Damien de Blinkk. Digital: MRM Worldwide. Mediaagentur: Carat.

Opel hatte am 10. Dezember angekündigt, die Produktion im Werk Bochum 2016 auslaufen zu lassen. Die Entscheidung begründete Interimschef Thomas Sedran dem "Handelsblatt" zufolge mit dem dramatisch geschrumpften Automarkt in Westeuropa und den hohen Überkapazitäten in der gesamten Branche.

Scholz & Friends und der Adam: Bloß keine Opel-Werbung!

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht