David Beckham zeigt viel nackte Haut, aber auch nicht mehr.
David Beckham zeigt viel nackte Haut, aber auch nicht mehr. © Foto:H&M

| | von Anja Janotta

H&M: Blasser Beckham

Verstehen wir uns nicht falsch: H&M kann kluge Spots machen. Der Donatella-Versace-Spot im Herbst 2011 war eine Innovation, schräg, schrill und extravagant. Dieser Spot mit David Beckham ist - fad. Langweilig. Abgeschmackt. Haben wir alles schon so gesehen: die schwüle Schwarz-Weiß-Szenerie, die sexy Muskeln, die strammen Tattoos, den aufreizenden Augenaufschlag. Dumm nur, dass Beckham damals einen anderen Markennamen statt des eigenen H&M-Labels am Bündchen getragen hat: Armani. Und genau damit ist er auch der Damenwelt in Erinnerung geblieben.

Dass H&M dann auch noch gerade beim Debut beim Super Bowl soviel Mediabudget verbrät, nur um eine andere Marke zu stärken, ist ziemlich unglücklich. Aber in Indianpolis geht's ja um Football, nicht um Fußball. Vielleicht sollten die Ikonen der Konkurrenz-Sportart einfach mal ihren Fuß vom Rasen nehmen, sich was Ordentliches drüberziehen und einfach nur von der Tribüne aus mitjubeln.

H&M: Blasser Beckham

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht