Da war er noch jung: MacGyver alias Richard Dean Anderson im Einsatz für Mercedes.
Da war er noch jung: MacGyver alias Richard Dean Anderson im Einsatz für Mercedes. © Foto:Screenshot/Mercerdes-Benz Vans

LLR für Citan | | von Lena Herrmann

Mercedes und MacGyver: Die Spots von Lukas Lindemann Rosinski

Eins ist sicher: Während die Marketingverantwortlichen der Pkws von Mercedes-Benz mit den großen Werbemillionen jonglieren, backen die Markenchefs der Transportersparte deutlich kleinere Brötchen. Schließlich sind die Vans auf eine überschaubare Zielgruppe zugeschnitten: Handwerker und Mittelständler, die sich für einen Vito oder Sprinter weniger aus Liebe zum Auto entscheiden als aus pragmatischen Gründen. Das Auto als Mittel zum Zweck.

Dass Kommunikation in diesem Zusammenhang dennoch großen Spaß machen kann, das beweist die Agentur Lukas Lindemann Rosinski. In drei Teilen zeigen die Hamburger Werber einen Film, der das neue Modell Citan bewerben soll. Dazu haben Kunde und Agentur das in die Jahre gekommene Action-Idol MacGyver zurück auf die Leinwand geholt. MacGyver - nach wie vor von Richard Dean Anderson verkörpert - hat sich vom Agentenleben zur Ruhe gesetzt und betreibt inzwischen eine Handwerksbetrieb. Und dennoch gerät er in einen aufregenden Fall, in dem er all sein Wissen braucht. Verantwortlich auf Produktionsseite ist Markenfilm, Wedel. Markus Walter führte Regie.

Episode 1:

Episode 2:

Episode 3:

Lukas Lindemann Rosinski gelingt es, in wenigen Minuten einen echten Action-Film zu zeigen, der das Auto immer wieder zum Einsatz kommen lässt, dem Zuschauer aber nicht das Gefühl vermittelt, einen Werbefilm zu sehen. Und dennoch prägen sich der Wagen und sein Design ein. Kompliment auch an das Unternehmen, das den kreativen Weg mitgeht, ganz auf das Thema Internet setzt und so eine Launchkampagne zulässt, von der nicht nur die Handwerker sprechen. 

Einzige vertane Chance: Die drei Folgen wurden gleichzeitig gelauncht. Das verhindert, dass die Betrachter mehrmals hintereinander auf die Seite kommen und sich die Filme anschauen. Der Spannungsbogen und die Cliffhanger am Ende jedes Spots hätten das mit Sicherheit garantiert. Schade, dass man sich hier nicht ein bisschen mehr getraut hat.

Mercedes und MacGyver: Die Spots von Lukas Lindemann Rosinski

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht