1 Update
Doktorand Wie Zang studiert in Aachen.
Doktorand Wie Zang studiert in Aachen. © Foto:DAAD (Ausschnitt)

Akademischer Austauschdienst | | von Susanne Herrmann

We Do lockt Studenten nach Deutschland

"Study in Germany – Land of Ideas": Im Auftrag des Deutschen Akademischen Austauschdienstes e.V. (DAAD) entwickelt die Berliner Kommunikationsagentur We Do Communication die internationale Imagekampagne weiter. Das Zusammenspiel von Tradition und Innovation wollen die Kreativen darstellen und damit Deutschland weltweit als hervorragenden Studienstandort zu positionieren. Ziel der Kampagne ist es, qualifizierte Studenten aus dem Ausland nach Deutschland zu locken. Die Imagekampagne richtet sich an ausländische Graduierte und Doktoranten, die für ein Aufbau- oder Promotionsstudium in Deutschland interessiert werden sollen.

Vikas Shabadi im Labor der Technischen Universität Darmstadt: DAAD-Kampagne.

Vikas Shabadi im Labor der Technischen Universität Darmstadt: DAAD-Kampagne.

Die Kampagne zeigt Studenten, die auf Anzeigen- und Plakatmotiven sowie in Making-of-Filmen erzählen, warum sie sich für den Studienstandort Deutschland entschieden haben. Zum Auftakt treten der chinesische Doktorand Wie Zhang im Krönungssaal des Aachener Rathauses (unten) und der indische Promovierende Vikas Shabadi im Labor der Technischen Universität Darmstadt (links) auf. Die Motive stehen auf der Hochschulmarketing-Website dem weltweiten DAAD-Netzwerk zur Verfügung. Die Kampagne wird 2013 mit weiteren Motiven fortgesetzt.

We Do hatte den Auftrag im Sommer 2012 in einem Pitch gewonnen. Bei den Berlinern kümmern sich um die Kampagne die Fotografen: Rainer Kurzeder und Tobias Schult, CD Thomas Avenhaus, AD Anja Diezel, Texter Felix Wetzel; Beratung Christina Eberle.

Der chinesische Doktorand Wie Zhang im Krönungssaal des Aachener Rathauses.

Der chinesische Doktorand Wie Zhang im Krönungssaal des Aachener Rathauses.

We Do lockt Studenten nach Deutschland

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht

Klischees und Natur: So macht We Do den Uni-Standort Deutschland attraktiv

von Susanne Herrmann

Ausländische Studierende nach Deutschland zu holen ist das Ziel des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Dafür setzt die Agentur We Do die Kampagne mit veränderten Schwerpunkten fort. International werden zwei Motivserien parallel eingesetzt. Die erste nimmt in bunten Illustrationen Deutschlandklischees und im Ausland bekannte Symbole auf die Schippe, etwa das Lebkuchenherz, die Breze und den Gartenzwerg. Da wird die Breze zum Unendlichkeitszeichen, um die Fülle an Karrrieremöglichkeiten abzubilden, der Gartenzwerg kommt mit einem Tablet daher und verbindet so Tradition und neue Ideen.

Die zweite Motivserie der Berliner Agentur setzt auf Landschaftsaufnahmen, verknüpft mit einem Wortspiel in der Schlagzeile: Der zweite Teil des Wortes "Germany" leitet als "Many ..." eine zweite Aussage ein, die auf die vielfältigen Chancen in Deutschland und auf einem weiteren Motiv auf die vielen Vorzüge Deutschlands hinweist. Beide Kampagnenschienen werden als Anzeigen, Poster und Postkarten weltweit eingesetzt. Dabei "galt es, viele nationale und kulturelle Codes der jeweiligen Länder zu bedenken. Dabei half uns auch unsere Mitgliedschaft im internationalen Network inhabergeführter Agenturen Thenetworkone", sagt We-Do-Geschäftsführer Gregor Blach.

Die Vorläuferkampagne von We Do für den DAAD Anfang 2013 (W&V Online berichtete) sah noch vollkommen anders aus, setzte aber ebenfalls auf das Zusammenspiel von Tradition und Innovation. Damals zeigten die Motive Studenten, die erzählten, warum sie sich für den Studienstandort Deutschland entschieden haben. Diese Anzeigen- und Plakatmotive sowie Kurzfilme können von den DAAD-Stellen weiter genutzt werden. Die neue Kampagne ergänzt das Paket.

We Do betreut den Akademischen Austauschdienst seit 2012. Bei der Berliner Agentur kümmern sich um den DAAD Thomas Avenhaus
 (CD), Anja Diezel (AD), Felix Wetzel (Text/Konzept) und Christina Eberle (Beratung).

Deutschland: Für Studierende attraktiv wegen der Natur und der vielen Chancen. Motiv von We Do für den DAAD.

Deutschland: Für Studierende attraktiv wegen der Natur und der vielen Chancen. Motiv von We Do für den DAAD.

Klischees und starke Symbole: So locken DAAD und We Do ausländische Studenten.

Klischees und starke Symbole: So locken DAAD und We Do ausländische Studenten.

von Susanne Herrmann - Kommentare Kommentar schreiben