Social Media | | von Frauke Schobelt

Aus Burger King wird Fries King

Auf Twitter kündigt ein Foto als Beweis von der baldigen Umbenennung. Darauf zu sehen: Ein Restaurant - statt Burger King steht in dem bekannten Logo jedoch der Schriftzug "Fries King". Die Fast-Food-Kette sorgt mit ihrer Ankündigung, die Marke umzubenennen und sich eine neue Corporate Identity zu verpassen, nicht nur in den USA für reichlich Verwirrung und Diskussionen im Social Web. "Waaas zuuur Hölle?", schreibt ein deutscher Nutzer als Reaktion auf diesen Tweet:

Behauptungen, das Ganze sei ein Bluff, kontert Burger King unter #friesking mit Logos und dem besagten Beweisfoto.

Nutzerin "Katti" bringt es stellvertretend für viele auf den Punkt: "Entweder eine gute Kampagne oder totaler Irrsinn". Laut dem Fachdienst "Adweek" ist wohl ersteres der Fall. Demnach führt Burger King mit dem PR-Stunt seinen Werbefeldzug für die neue Pommes-Sorte "Satisfries" fort. Die fett- und kalorienreduzierte Variante der beliebten "French Fries" wird derzeit in den USA massiv beworben.

Die verantwortliche Agentur Mother New York spricht in dem Werbespot "Satisfry Everybody" den Pommes quasi weltverbessernde Eigenschaften zu:

Auch USA Today klärt über den Werbe-Schachzug auf. Demnach sollen Restaurants in Los Angeles, Chicago und Miami tatsächlich für eine begrenzte Zeit mit dem neuen Logo ausgestattet werden. Auch T-Shirts mit dem Logo Fries King werden verkauft, der Erlös kommt der Burger King McLamore Foundation zu Gute.

Aus Burger King wird Fries King

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(2) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht