| | von Markus Weber

Bahrain-Rennen: Druck auf Formel-1-Sponsoren nimmt zu

Eine Gruppe britischer Parlamentarier hat die Formel-1-Sponsoren in einem Schreiben dazu aufgefordert, den Grand Prix am kommenden Sonntag in Bahrain zu boykottieren. Der Druck auf die Formel-1-Partnerunternehmen nimmt damit weiter zu. Unternehmen wie Vodafone, Daimler, Ferrari, Red Bull, Deutsche Post und Siemens droht je nach Verlauf des bevorstehenden Renn-Wochenendes ein nicht unerheblicher Imageschaden.

In Bahrain selbst gab es unterdessen neue Proteste der Oppositionsbewegung gegen das Rennen am Sonntag. Laut dpa wurden vier Mechaniker des Force-India-Teams auf ihrem Rückweg von der Strecke in Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften verwickelt. In der Hauptstadt Manama soll nahe ihrem Bus ein Molotow-Cocktail gelandet sein. Ein Mitarbeiter des Teams soll danach aus Sorge um seine Sicherheit vorzeitig die Heimreise angetreten haben. (mw/dpa)

Bahrain-Rennen: Druck auf Formel-1-Sponsoren nimmt zu

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht