Messebilanz | | von Petra Schwegler

Besuchermassen und Buzzwords: Das war die Dmexco

Wer an die Dmexco 2015 denkt, denkt an Besuchermassen: Die 881 Aussteller und 500 Speaker haben während der Digitalmesse 43.384 Gäste besucht, ein gutes Drittel mehr als im Vorjahr. Die Kölner sprechen nun von einem "Besucherrekord" für das Klassentreffen der Digitalbranche – der auch nicht zu übersehen war, spätestens vor den Frauentoiletten, wo sich die längsten Schlangen bildeten. Die Digitale Wirtschaft verfügt über eine ungebremste Dynamik", erklärt im Nachgang Matthias Wahl, Präsident Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. Das war in Köln tatsächlich zu spüren.

Immerhin konnten den Veranstalten zufolge mehr als 17.000 Fachbesucher die diversen kostenlosen Vorträge und Debatten der Dmexco Conference besuchen. Vermutlich hätten dies gern mehr als 30.000 getan, wie die wartenden Massen vor den Veranstaltungsräumen vermuten ließen (überwiegend männlich, zumal die Frauen andernorts bereits warteten ...) . Nichtsdestotrotz: Wer reinkam, der profitierte von Impulsen für die digitale Zukunft oder auch die Arbeitswelt. Die Buzzwords der Werbewelt wurden gestreift – von Content Marketing über Storytelling bis hin zu den gefürchteten Adblockern

Die digitalen Schwergewichte im Markt haben sich auf der Dmexco entsprechend präsentiert; Unternehmen wie Facebook oder ProSiebenSat.1 traten mit zweistöckigen Messeständen, bekannten Youtubern (unter anderem LeFloid bei Vermarkter SevenOne Media) und den wildesten Standparties an. Auch ohne eigenen Stand war die neue Digitalvermarktungsgröße Ströer sehr präsent: Sowohl Adscale als auch OMS und natürlich Interactive Media als neue Unternehmensteile haben die Flagge für das Kölner Unternehmen in den Messehallen hochgehalten. Die RTL-Familie klotzte anders: mit allen wichtigen Vorständen der europäischen Bewegtbildfamilie. Die Besucherströme zwischen den Ständen gerieten vor allem am ersten Messetag zuweilen ins Stocken - ein Vorgeschmack auf das Oktoberfest, das am Samstag in München beginnt.

Lohnend: Die Vorträge in der Debate Hall. Bremsfaktoren bei der digitalen Wertschöpfung wie etwa die oft mangelnde Sichtbarkeit von Werbungtreibenden im Internet wurden ebenso behandelt wie neue Anforderungen an die Kreativen oder neue Werbekanäle. Dazu zählt Instagram. Facebooks Fotodienst hat auf der Dmexco die Details zum weltweiten Warmstart Ende September enthüllt. Zu den Top-Moderatoren gehörte einmal mehr RTL-Aushängeschild Wolfram Kons – versiert auf Deutsch und auf Englisch.

Es gab einen kleinen Trost für Zurückgebliebene vor den geschlossen Türen der überfüllten Hallen: Das Wichtigste aus den Vorträgen wurde in die Kölner Innenstadt und die nähere Umgebung gebeamt – auf mehr als 50 Public-Video-Screens in U-Bahnhöfen sowie Einkaufszentren. Das Agenturnetzwerk Dentsu Aegis und Vermarkter Ströer berichteten live von der weltweit größten Digitalmesse. Möglich machte das eine neue Liveposter-Technologie von Posterscope, Außenwerbespezialist aus dem Hause Dentsu. An beiden Messetagen bereitete dafür ein eigenes Redaktionsteam Inhalte aus der laufenden Konferenz, News und Impressionen aus den erstmals vier Hallen zu Werbemitteln auf. Ergänzt wurden die regelmäßig aktualisierten News um Infografiken, geliefert von der Ströer-Tochter Content Fleet aus Hamburg. Vom mit prominenten Managerinnen besetzten Diversity Panel am Mittwochnachmittag etwa wurde diese zentrale These nach außen gesendet:

 

Provozierend wie immer: Thomas Koch. Der Inhaber von tk-one, "Mr. Media" bei W&V und Moderator des Mediagipfels am zweiten Messetag nannte Nestlé-Managerin und OWM-Sprachrohr Tina Beuchler "die nervigste Media-Vertreterin von allen" – in Anspielung auf deren Vorab-Forderungen zu mehr Qualität in der digitalen Werbung. Beuchler blieb cool, der Media-Gipfel überzeugte durch Aussagen der Teilnehmer und Humor.

Besuchermassen und Buzzwords: Das war die Dmexco

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht