Heineken profitierte vor allem von gestiegener Nachfrage in Amerika.
Heineken profitierte vor allem von gestiegener Nachfrage in Amerika. © Foto:Heineken

Geschäftsbilanz | | von Deutsche Presse-Agentur

Bierbrauer: Heineken gewinnt, Carlsberg macht Verlust

Kräftiger Gewinnsprung für Heineken, Milliardenverlust bei Carlsberg - die Nummer drei und vier der Bierbranche (nach  Anheuser Busch InBev und SABMiller, die an einer Fusion arbeiten) haben 2015 völlig gegensätzliche Ergebnisse erzielt. Heineken profitierte vor allem von gestiegener Nachfrage in Amerika. Trotz Absatzschwächen in Asien, dem Nahen Osten und Osteuropa ergab sich dadurch ein Absatzplus von 1,5 Prozent, ohne den Zu- und Verkauf von Unternehmensteilen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Amsterdam ankündigte.

Im Gesamtjahr 2015 verkaufte Heineken gut 188 Millionen Hektoliter (100 Liter) Gerstensaft, ein Zuwachs von 2,3 Prozent. Während der Umsatz auch dank des starken US-Dollar um 6,5 Prozent auf 20,5 Milliarden Euro anzog, legte der Überschuss um ein Viertel auf 1,9 Milliarden Euro zu. Für 2016 erwartet Vorstandschef Jean-François van Boxmeer trotz eines Preiskampfs in der Branche eine weitere Steigerung von Umsatz und Gewinn.

Konkurrent Carlsberg rechnet indes mit einem weiteren schwierigen Jahr. Eine wachsende Nachfrage in Asien soll den operativen Gewinn 2016 dennoch um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz nach oben treiben. Auf dem Heimatkontinent erwartet der seit Juni amtierende Vorstandschef Cees 't Hart ein schwieriges Geschäft: In Westeuropa dürfte der Bierdurst trotz der anstehenden Fußball-Europameisterschaft stagnieren. In Osteuropa stehe das Geschäft wegen der Krise in Russland weiter unter Druck.

Im abgelaufenen Jahr verkaufte das Unternehmen mit 120 Millionen Hektolitern rund zwei Prozent weniger Bier von Marken wie Tuborg, Holsten Pilsener und Kronenbourg. Ohne Zukäufe hätte das Minus sogar vier Prozent betragen.

Probleme hat Carlsberg vor allem wegen der wirtschaftlichen Probleme in Russland, wo der Konzern nach einem großen Zukauf Marktführer ist. Das Unternehmen schließt eine Reihe von Brauereien und streicht 2000 Jobs. Unter dem Strich stand wegen milliardenschwerer Abschreibungen und den Kosten des Konzernumbaus ein Verlust von 2,9 Milliarden Kronen. Ein Jahr zuvor hatte Carlsberg noch 4,4 Milliarden Kronen verdient.

Der japanische Braukonzern Asahi will derweil die zum Verkauf stehenden Marken des britischen SABMiller-Konzerns kaufen. Branchenprimus AB Inbev rechnet sich durch den geplanten Verkauf von Peroni und Grolsch größere Chancen aus, den  Kartellwächtern die Megaübernahme von SABMiller schmackhaft machen zu können. Asahi legt nun 2,55 Milliarden Euro auf den Tisch und verhandelt exklusiv mit AB Inbev, wie das japanische Unternehmen am Mittwoch mitteilte. 

Peroni in Italien und Grolsch in den Niederlanden sind jeweils starke Marken von SABMiller. Wegen Überschneidungen haben Wettbewerbshüter aber Bedenken wegen einer zu großen Marktmacht, sollte das Zusammengehen des Beck's-Brauers mit SABMiller gelingen. 

Im Gespräch war Asahi als Interessent schon länger. Ein Auge auf die beiden Biersorten hat auch der Mischkonzern Fraser & Neave aus Singapur geworfen, ohne einen konkreten Preis zu nennen. Außerdem soll die Mahou-San Miguel Gruppe aus Spanien interessiert sein.

Bierbrauer: Heineken gewinnt, Carlsberg macht Verlust

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht