| | von Markus Weber

Bitburger bleibt bis 2016 Sponsor der Fußball-Nationalelf

Die Bitburger-Braugruppe und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) haben ihre Partnerschaft um vier weitere Jahre verlängert. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Werner Wolf, der Sprecher der Bitburger-Geschäftsführung, unterzeichneten am Dienstag (8.5.) die entsprechenden
Verträge, die die weitere Zusammenarbeit bis einschließlich der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich im Jahr 2016 besiegeln.

"Mit Bitburger verbindet den DFB eine gute und bewährte Partnerschaft, deshalb freuen wir uns über die Verlängerung des Vertrages. Ein Kernelement bleibt dabei, dass die Werbemaßnahmen, in die auch die Nationalmannschaft eingebunden ist, klar auf alkoholfreie Produkte ausgerichtet sind", sagte Niersbach.

Ob der Vertrag mit der Brauerei verlängert werden soll, war innerhalb des DFB zeitweise umstritten. Ex-Verbandspräsident Theo Zwanziger wollte den Deal angeblich nicht absegnen, weil er einen Interessenkonflikt mit der Aktion "Alkoholfrei Sport genießen" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sah, an der auch der DFB beteiligt ist.

"Mit keinem anderen Sponsoring kann man so viele Menschen in Deutschland vereinsübergreifend erreichen. Wir freuen uns sehr, dass wir die sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit fortsetzen können", sagte Bitburger-Chef Wolf anlässlich der Vertragsverlängerung.

Die Verlängerung garantiert Bitburger als "Offiziellem Premium-Partner des DFB und seiner Nationalmannschaft" Branchenexklusivität sowie umfassende Werberechte wie die Nutzung des Partnerschaftslogos für Promotions, die Möglichkeit zum Dreh eines TV-Spots mit der Nationalmannschaft sowie den Einsatz eines eigenen Mannschaftsmotivs.

Bitburger bleibt bis 2016 Sponsor der Fußball-Nationalelf

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht