Plagiatsvorwurf | | von Anja Janotta

Coca-Cola droht Klage

Die riesenhafte Weihnachtsmann-Marionette, die Coca-Cola im aktuellen Weihnachts-Spot durch die Straßen schickt, war womöglich keine originäre Idee von McCann Erickson. Die französische Theatergruppe Royal de Luxe streitet darum, deren Erfinder zu sein. Coca-Cola habe die Riesen-Marionetten-Puppen abgekupfert. In einer Erklärung heißt es, dass Coca-Cola die Theatertruppe im Mai kontaktiert habe, einen solchen Weihnachtsmann zu erschaffen. Die Truppe habe abgelehnt, um dann im Dezember festzustellen, dass die aktuelle Weihnachtskampagne tatsächlich mit einer Riesen-Marionette gedreht wurde. Nun wollen die Theatermacher Anzeige wegen des Plagiats erstatten.

Bittere Worte findet das Unternehmen für das vermeintliche Plagiat: Die Theater-Figuren würden in ihrer Haltung, Bewegungen, Handlung und Blicken "vergewaltigt". McCann Madrid hatte die Kampagne entwickelt, McCann Berlin hatte die deutsche Adaption übernommen. Im Sommer hatte Ogilvy den Coca-Cola-Etat übernommen, McCann blieb nur noch die Weihnachtskampagne (W&V berichtete).

Coca-Cola droht Klage

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht