6 Updates
Currywurst bei McDonald's: Mario Barth wird Testimonial
© Foto:Josef Fischnaller/Mariobarth.de

Kampagne | | von Ulrike App

Currywurst bei McDonald's: Mario Barth wird Testimonial

Comedian Mario Barth heuert bei McDonald's an. Am 7. Februar, einen Tag vor dem Start seiner Deutschland-Tournee 2013 mit dem Titel "Männer sind schuld, sagen die Frauen", stellt er in Dortmund seine Zusammenarbeit mit dem Burgerbrater vor. Denn der Fastfood-Konzern wartet ab dem 14. Februar mit einer neuen Spezialität auf: der McCurrywurst. Damit wagt sich McDonald's an ein Nationalgericht mit Kultstatus, die würzigen Würstchen gehören zu den Lieblingsmahlzeiten der Deutschen und haben sogar ein eigenes Museum in Berlin. 

Barth dürfte schon bald für seinen neuen Partner im Fernsehen zu sehen sein, denn üblicherweise führt McDonald's solche Produkte mit einer umfangreichen Kampagne ein. Seinen letzten großen Werbedeal hatte der Komiker mit der Ingolstädter Elektronikmarkt-Kette Media-Markt. Der gebürtige Berliner ist zurzeit schwer beschäftigt: Ab dem 26. Februar zeichnet er auch weitere Folgen seiner RTL-Show "Willkommen bei Mario Barth" auf.

Currywurst bei McDonald's: Mario Barth wird Testimonial

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(7) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht

McDonald's: Mario Barths erster Spot für die McCurrywurst

von Ulrike App

Testimonial Mario Barth wird ab sofort in einem ersten Online-Clip für seinen neuen Werbe-Partner McDonald's zu sehen sein. Die TV-Kampagne lässt noch etwas auf sich warten, sie startet erst Mitte Februar, wenn das Produkt McCurrywurst in die Filialen kommt. Die Kreation stammt von Heye, München.

 

Barth brachte am Donnerstag in einem Dortmunder McDonald's-Restaurant höchstpersönlich die ersten McCurrywürste unter das Volk. Dabei unterstützten ihn Holger Beeck, Managing Director von McDonald's, und Wurstzulieferer Florian Hoeneß. Letzterer trägt nicht nur zufällig einen berühmten Namen, sondern leitet als Sohn von Bayern-München-Präsident Uli Hoeneß die familieneigene Fabrik HoWe Wurstwaren. Das Nürnberger Unternehmen arbeitet seit der Einführung des Aktionsprodukts Nürnburger im Juli 2010 mit McDonald's zusammen.

Während sich einige User auf der Facebook-Seite von W&V zur Wahl von Mario Barth kritisch äußerten, ist Manager Beeck zufrieden: „Mario Barth steht nicht nur für einen McDonald’s-typischen Humor, sondern ist als echter Berliner auch überzeugter Currywurstfan.“

von Ulrike App - Kommentare Kommentar schreiben

McCurrywurst: Mario Barths erster TV-Spot für McDonald's

von Ulrike App

In der vergangenen Woche hat McDonald's Schlagzeilen mit dem Engagement von Neu-Testimonial Mario Barth gemacht - und mit dem neuen Produkt McCurrywurst. Nachdem ein Online-Teaser mit dem Comedian schon seit Tagen im Netz zu sehen ist, schaltet McDonald's ab Mittwoch, 13. Februar, auf reichweitenstarken Sendern den ersten TV-Spot für die McCurrywurst. Das neue Aktions-Produkt kommt schließlich am Tag danach in die Restaurants und folglich spielt das Filmchen auch dort. Dabei liefert sich Mario Barth ein Rededuell mit der Servicekraft um Synonyme für die deutsche Lieblingswurst. 

 

Der Berliner kommt nur als Currywurst-Botschafter für die Marke zum Einsatz. Die Kreation stammt von der Stamm-Agentur Heye & Partner. Die Media-Auswahl trifft Heye OMD. Die Produktion übernahm Embassy of Dreams.

von Ulrike App - Kommentare Kommentar schreiben

Pro Frittenbude: Bochumer Agentur will Currywurst retten

von Markus Weber

"Ich glaub et hackt": Mit ihrer Aktion "Save the Currywurst" will die Bochumer Agentur 12Quadrat die vielen kleinen Frittenbuden in Deutschland vor der übermächtigen Konkurrenz des Fast-Food-Giganten McDonald's retten. Der hat in dieser Woche nämlich seine sechswöchige Testphase mit der "McCurrywurst" gestartet, welche im Fernsehen mit dem Testimonial Mario Barth massiv beworben wird.

"Um die Existenz der vielen lokalen Frittenbuden zu retten, mussten wir reagieren", heißt es in einer Mitteilung der Agentur. Auf der Facebook-Seite "Save the Currywurst" können Unterstützer ab sofort ihre Solidarität mit den Budenbesitzern zum Ausdruck bringen und Fotos von ihrer Lieblingsimbissbude posten. Am Freitagmittag (15.2.) hatte die Seite schon über 600 Fans.

"Die Currywurst ist ein Stück deutsche Esskultur, besonders im Ruhrgebiet und dem Raum Berlin/Brandenburg", heißt es auf der Fanpage. "McDonalds, Mario Barth, Bild-Zeitung & Co. machten viel Tamtam bei der Currywurstpräsentation in der Keramikschale – ausgerechnet – in Dortmund, einem DER weltweiten Currywurstkulturzentren." - Irgendwo, so die Initiatoren, höre der Spaß aber auf.

Quelle: 12Quadrat

Quelle: 12Quadrat

von Markus Weber - Kommentare Kommentar schreiben

Currywurst bei McDonald's: Sie wird es überleben

von Frauke Schobelt

McDonald's hat mit seiner McCurrywurst an Frittenbuden und im Web für reichlich Gesprächsstoff gesorgt. Das neue Testimonial Mario Barth polarisiert und ist offenbar Geschmackssache. Etliche Facebook-Fans, zum Beispiel auf der W&V-Page, regen sich viel mehr darüber auf, dass die deutsche Kultspeise Currywurst jetzt auch bei McDonald's auf dem Menü-Plan steht. Die Agentur 12Quadrat startet sogar die Facebook-Aktion "Save the Currywurst", rund 1900 Unterstützer hat sie derzeit.

Wächter der Currywurst ist auch das Deutsche Currywurst Museum in Berlin, Nähe Checkpoint Charlie. Seit 2009 beleuchtet dort täglich eine "interaktive, begehbare Erlebnisausstellung" den „Kultfaktor Currywurst“ mit all seinen Facetten. Die Besucher bewegen sich entlang eines "Soßenstroms" und lernen zum Beispiel, dass die berühmte Wurst in Deutschland rund 800 Millionen Mal pro Jahr verspeist wird, allein in Berlin liegt der Verzehr bei 70 Millionen Currywürsten pro Jahr. Für das Ausstellungskonzept gab es schon Auszeichnungen vom One Show Design Award, dem Designpreis Deutschland und dem ADC.

W&V Online hat nachgefragt, wie die Experten den Feldzug von McDonald's bewerten. Wittert man ebenfalls Gefahr für ein deutsches Stück Esskultur? 

Fazit: Nein. Das Museum freut sich stattdessen riesig über den PR-Effekt. "Die testweise Einführung der neuen McDonalds Currywurst zeigt, dass sich die Currywurst inzwischen tatsächlich zu einem kulinarischen Phänomen und beliebten Medienthema entwickelt hat", erklärt Sprecherin Bianca Wohlfromm. "Kein anderes deutsches Nationalgericht liefert immer wieder neue Inspiration z.B. für Liedermacher, Drehbuchautoren, Romanschreiber oder Comedians", so Wohlfromm. Die Currywurst werde quer durch alle Gesellschaftsschichten verspeist, in ihrer über 60-jährigen Geschichte konnte sie sich gegen alle Food-Trends erfolgreich behaupten - sprich: sie wird also auch McDonald's überleben.

Und wie schneidet die McCurrywurst geschmacklich ab im Vergleich? Dazu kann das Museum noch nichts sagen, das "Experten-Team" hat aber eine Kostprobe bei McDonald's fest eingeplant und wird dann über seine Erfahrungen berichten. (fs/fm).

von Frauke Schobelt - Kommentare Kommentar schreiben

McDonald's Currywurst: keine Liebe zum Detail und "unemotionale Darreichung"

von Franziska Mozart

Auch wenn in Blogs, auf Facebook und Twitter die McCurrywurst eher schlecht abgeschnitten hat: W&V Online verpflichtet sich der absoluten Neutralität und hat einen kompetenten Tester gewonnen, der nach eigenen Angaben mindestens 1.000 Currywürste an 200 Buden gegessen hat. Johannes Mettler, selbstständiger Unternehmensberater in Berlin, hat für uns den Gang zu McDonalds gewagt. Sein Urteil: Currywurst Buden sind nicht bedroht durch McDonalds.

Die Aktion bei dem Burgerbrater läuft zwar bereits einige Zeit, dennoch wollen wir unseren Lesern Mettlers Test nicht vorenthalten:

"2,99, ein stolzer Preis für eine Currywurst. In München, wo alles etwas teurer ist, mag der Preis nicht überraschen, in Berlin ist die Currywurst weder zu dem Preis, noch in der gebotenen Qualität satisfaktionsfähig. Marktforscherisch  richtig begründet präsentiert McDonalds eine Wurst, die nicht überzeugen kann, aber auch nicht vollkommen versagt.

Zunächst einmal ist festzustellen, dass die Wurst miserabel in zu wenige, meist zu große Stücke geschnitten ist. Zu Beginn wahrscheinlich angebraten, ist der Darm nach der Erwärmung labberig und hängt in Streifen an der Wurst  runter. Das verunstaltet das Objekt der Begierde schon sehr. Die Sauce kann durchaus überzeugen und die Semmel ist rösch und frisch. Auch das Currypulver, in der sanften Variante, ist nicht zu verachten. Von der Konsistenz ist die Wurst in Ordnung, wenn auch, wie gesagt, nicht schön.

Es ist letztlich die nicht vorhandene Liebe zum Detail und die stilistisch unemotionale Art der Darreichung, die der Wurst den Garaus machen. Ruhrpott Carpaccios oder Berliner Geschnetzeltes vom Schwein an Curryschäumchen  gehört, vom Bräter oder Rost, an einer Bude mit einer Flasche Cola und einem deftigen Spruch serviert und genossen. Als Edelvariante noch mit einem Schuss Schaschlick Sauce garniert, und fertig ist das Berater-Glück.

Der Vorstoß von McDonalds adelt das Unternehmen. Ich esse meine Wurst aber lieber bei Curry36 am Mehringdamm  bei meinem Lieblingsmandanten um die Ecke, oder am Kudamm 195."

von Franziska Mozart - Kommentare Kommentar schreiben