US-Markt | | von Ulrike App

"Elf Driving": Mercedes-Benz verspottet sich selbst

Die Marke Mercedes-Benz hat sich vorgenommen, den Menschen autonomes Fahren schmackhaft zu machen. Viele Verbraucher können sich allerdings noch nicht mit dem Gedanken anfreunden, nicht selbst am Steuer zu sitzen. Der US-Ableger des Unternehmens stellt jetzt eine Alternative vor - die jedoch nur ein paar Wochen lang verfügbar ist: "Elf Driving", so lautet der Titel der Neuheit und des Spots dazu.

Der Clip für den US-Markt beginnt wie ein typisches Internet-Produktvideo, das auch von Apple stammen könnte. Ingenieure loben sich darin selbst, ihre Erfindung und die Marke. Spätestens nach 40 Sekunden wird klar, dass es sich hier um einen weihnachtlichen Einfall handelt:

In Deutschland übrigens hat Mercedes-Benz im Sommer 2015 das futuristische Forschungsfahrzeug F015 Luxury in Motion als "Quality Time Machine" beworben. Im 55-Sekünder "Baby" chauffiert der unsichtbare Fahrer einen Vater und sein Kind (Agentur: Jung von Matt).

"Elf Driving": Mercedes-Benz verspottet sich selbst

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(2) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht