| | von Markus Weber

EU-Kommission zieht Spot nach Rassismus-Vorwürfen zurück

Mit wenigen Institutionen verband man bisher so viel diplomatische Umsicht und Political Correctness wie mit der EU-Kommission. Doch der jüngste Fall der Kommunikationskampagne "Growing together" der Generaldirektion für Erweiterung zeigt, dass dies offenbar nur für die Kommunikation innerhalb Europas gilt.

Der Werbespot rief schon kurz nach der Veröffentlichung massive Kritik hervor. Die Vorwürfe reichten von rassistisch über imperialistisch bis hin zu sexistisch. Nach wenigen Tagen hat die EU-Kommission nun eingesehen, dass sie den Spot schnell wieder zurückziehen muss - was nun geschehen ist.

In dem Werbefilm - übrigens aus der Feder der Brüsseler Kommunikationsagentur Mostra - sieht sich eine junge europäische Frau der massiven Bedrohung durch asiatisch aussehende bzw. dunkelhäutige Kämpfergestalten ausgesetzt. Am Ende des Spots werden aus der einen Frau plötzlich viele. Die vermeintlichen Angreifer werden zahm. Die Botschaft lautet: Je mehr wir sind, desto stärker sind wir.

Hier gibt es den mittlerweile zurückgezogenen Spot noch einmal zum Anschauen:

EU-Kommission zieht Spot nach Rassismus-Vorwürfen zurück

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht