| | von Anja Janotta

FDP macht Wahlwerbung ohne Image-Sorgenkind Rösler

Das Image von Philipp Rösler ist offenbar so schlecht, dass die Bundes-FDP ihren Parteivorsitzenden für die kommende Bundestags-Wahlkampagne nicht einsetzen wird. Wie der "Spiegel" unter Berufung auf die Parteizentrale meldet, wolle man im Wahlkampf auf Themen setzen statt auf Personen. Vor allem die kommende Niedersachsen-Wahl ist wohl kritisch für das ohnehin schon schlechte Image des Partei-Lenkers. Sollte die FDP den Einzug ins Parlament in Hannover im Januar nicht schaffen, sei Rösler in seinem Amt nicht mehr zu halten, will der "Spiegel" erfahren haben. Sowohl die FDP als auch Rösler leiden derzeit unter schlechten Umfragewerten.

Dieser Meldung widersprach nun FDP-Generalsekretär Patrick Döring gegenüber Reuters: Ja, man setze weiterhin auf Themen, aber immer auch verbunden mit Personen, die diese Themen transportieren könnten, sagte Döring gegenüber Reuters. Rösler soll vor allem für Währungsstabilität positioniert werden.

FDP macht Wahlwerbung ohne Image-Sorgenkind Rösler

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht