Mit Adidas, BASF, Bayer, BMW, Bosch, Daimler/Mercedes-Benz, Deutsche Bank, Siemens und Volkswagen konnten sich neun deutsche Unternehmen unter den Top 50 platzieren.

Fast 200.000 Studierende der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften weltweit stimmten darüber ab, welche Unternehmen für sie die attraktivsten Arbeitgeber sind. Mit dabei sind Firmen aus den zwölf größten Volkswirtschaften: Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Russland, Großbritannien und den USA.

Vor allem für die Studenten in den USA ist die ausgewogene "Work-Life-Balance" von Belang (je circa 60 Prozent). In Deutschland nannten 55 Prozent der Studierenden der Wirtschaftswissenschaften und 48 Prozent der Ingenieurstudenten die Work-Life Balance als wichtigstes Karriereziel. Sie sind dafür überdurchschnittlich stark an Jobsicherheit interessiert (44 bzw. 49 Prozent wollen "einem sicheren und beständigen Job nachgehen"). Das ist in China nicht einmal einem Drittel wichtig und auch für Studenten aus Frankreich und Großbritannien nicht so maßgeblich wie in Deutschland.

"Der ’Krieg um Talente’ ist längst global, aber die jungen Talente in den einzelnen Ländern unterscheiden sich sehr bezüglich ihrer Karrierevorstellungen und ihrer Wünsche an die künftigen Arbeitgeber", sagt Stefan Lake, Deutschland-Chef von Universum Communications, dazu: "Die Unternehmen müssen ihre nationalen Employer-Branding-Strategien auf die höchst unterschiedlichen Gegebenheiten in den einzelnen Ländern abstimmen."

Die komplette Rangliste steht bei der Beratungsfirma Universum online.

Während viele Unternehmen von Bewerbungen überschwemmt werden, haben Agenturen derzeit mit einem Imageproblem zu kämpfen. Sie gelten als schlechte Arbeitgeber und als uninteressant für den qualifizierten Nachwuchs. Doch ist es wirklich so mies? Wie sehen Agenturinhaber und -manager die Entwicklung? Und wie stellen sie sich darauf ein? Machen Sie mit bei der W&V-Leserumfrage


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.