"Spectre" ist der teuerste je gedrehte Bond-Film. Hauptdarsteller Daniel Craig hat mitproduziert.
"Spectre" ist der teuerste je gedrehte Bond-Film. Hauptdarsteller Daniel Craig hat mitproduziert. © Foto:2015 Sony Pictures Releasing GmbH

Kinostart von "Spectre" | | von Lisa Geiger

James Bond mit Lizenz zum Geldscheffeln

"Wodka Martini. Geschüttelt, nicht gerührt." Dieser Spruch gehört zu James Bond wie Frauen und Autos. Welche Marke der Barkeeper ihm ins Glas kippt, mag dem Agenten egal sein. Der Getränkewirtschaft ist es das nicht. Product Placement ist keine Eigenheit der Bond-Filme. Viele Filme könnten den Hinweis "Dauerwerbesendung" vertragen. Aber Produktplatzierungen in Bond bekommen seit vielen Jahren besondere Aufmerksamkeit in den Medien und bei den Zuschauern.

Warum? Weil Bond selbst eine Marke ist. Dafür sorgt die Produktionsfirma mit allergrößtem Aufwand. Von der Bekanntgabe des Filmtitels, der Schauspieler und der Drehorte, die eine eigene kleine Live-Show bekam, über kleine und größere Geschichten vom Dreh bis hin zum Rätselraten, wer denn nun den Titelsong beisteuert: Der neue James-Bond-Film "Spectre", der nun endlich auch in Deutschland anläuft, durfte nie aus den Schlagzeilen verschwinden.

Dazu kommen die Superlative. Der wirksamste: "Spectre" ist der teuerste je gedrehte Bond-Film. "Wir haben mit "Skyfall" viel Geld verdient", sagte Hauptdarsteller Daniel Craig freimütig in der BBC. Um "Spectre" noch besser zu machen, habe er "so groß und glamourös wir möglich" werden müssen. Diesmal hat Craig mitproduziert. Er wird wissen, warum. Nach einer Woche in den Kinos hatte "Spectre" seinen Vorgänger mit Leichtigkeit übertrumpft, was die Einnahmen angeht. Mehr als 80 Millionen Dollar sind laut Box Office Mojo schon vor dem US-Kinostart reingekommen. Ob das für die Auserwählten ein gutes Geschäft ist, ist kaum zu sagen – die Geldgeber hüllen sich in vornehmes Schweigen darüber, was der Spaß sie kostet. So auch Jaguar Land Rover. Der Jaguar C-X75, in dem Killer Hinx den Helden durch das nächtliche Rom jagt, wird nicht in Serie gefertigt. Am Bond-Set standen gleich sieben davon.

Und wie kommt der neue Bond nun an? Ein Überblick über die Spots und erste Reaktionen im Netz:

(lge mit Material von dpa)

James Bond mit Lizenz zum Geldscheffeln

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht