| | von Frauke Schobelt

John Medley’s schickt Fußballer in den finnischen Schlamm

Die Berentzen-Gruppe wirbt 2012 fleißig für ihre Produktneuheiten. Im Fokus steht vor allem der neu eingeführte John Medley’s Kentucky Bourbon, der sich jetzt mit einer großangelegten Marketingkampagne für die Hausbar empfiehlt. Die Kampagne soll zeigen, wie kumpeltauglich das Getränk ist: Der Spirituosenhersteller sucht Freiwillige, die sich für die Marke im Schlamm suhlen. Und dabei auch noch Spaß haben.

Das Motto der Kampagne lautet nämlich „Kick it like Bourbon“. John Medley’s sucht deutschlandweit elf harte Kerle, die sich einer ganz wilden Herausforderung stellen: Sie dürfen zur Schlammfußball-WM 2012 in Finnland. Trainiert werden sie von der Fußball-Legende Ansgar Brinkmann, der die Spieler auswählt und mit ihnen die richtige Schlamm-Taktik erarbeitet. Denn nur ein bisschen rumrutschen reicht nicht: Rund 300 Teams aus aller Welt kämpfen am 13. und 14. Juli in Ukkoholla um die Trophäe. Zur Erholung gibt es jede Menge Partys und Konzerte.

Damit Ansgar Brinkmann die richtigen Kandidaten auswählen kann, sind die John-Medley‘s-Scouts in Clubs, Kneipen und auf Bolzplätzen auf der Suche nach Fußballfreunden, die in Finnland dabei sein möchten. Nebenbei präsentieren die Scouts das John-Medley’s-Branding und verteilen Produkt-Samples. Die Anmeldung erfolgt über Facebook und Anmeldekarten.

Mitte Mai wird Trainer Brinkmann sein Team vorstellen, das sich auf die Reise nach Finnland macht; die Auswahl erfolgt nach einem zweitägigen Trainingslager in Essen. Das Fußballmagazin "11 Freunde" begleitet das Team während der Vorbereitungsphase und dem Turnier. Die Aktion wird außerdem am Point of Sale, der Marken-Homepage, mit Onlinewerbung und Social-Media-Aktionen beworben. Die Idee und das Konzept stammen von der Agentur B-Street aus Berlin.

John Medley’s schickt Fußballer in den finnischen Schlamm

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht