W&V-Auswahl | | von Frank Zimmer

Jung und kreativ: Wer 2015 die Branche rockt

Meinungsmacher, Querdenker, Umkrempler: W&V hat in der ersten Printausgabe 2015 die 100 wichtigsten Köpfe der Marketing- und Medienbranche bestimmt.

In unserer Online-Auswahl zeigen wir die 13 jungen Wilden der W&V-Liste. Es sind Florian Mundt, Caroline Drucker, Jessica Weiß, Sabina Hesse, Jana Kusick, Hanna Maria Heidrich, Juliane Leopold, Alexander Klöpping, Marten Blankensteijn, Nora-Vanessa Wohlert, Susann Hoffmann, Tarek Müller und Kerstin Weng.

Und hier sind die Begründungen der W&V-Redaktion:

Florian Mundt, Betreiber des Youtube-Kanals "Lefloid"

Mit seinem News-Format für junge Zielgruppen erzielt Mundt regelmäßig um die 800.000 Abrufe. Diese Fangemeinde nutzen Werbungtreibende für Produkt­platzierungen. Früher hieß das Schleichwerbung, heute gilt es als intelligenter Weg, die Digital Natives überhaupt noch zu erreichen.

Caroline Drucker, Kommunikationschefin der E-Commerce-Plattform Etsy

 

Sie hat das Vice-Magazin nach Deutschland geholt, der Wochenzeitung "Der Freitag" ins Netz geholfen und arbeitet nun als internationale Kommunikationschefin der Handelsplattform Etsy. Vor allem aber ist die gebürtige Kanadierin eine der lautesten Stimmen der Berliner (und damit der deutschen) Startup-Szene.

Jessica Weiß, Modebloggerin und Gründerin von Journelles

 

Die wohl bekannteste deutsche Modebloggerin baute bereits während ihres Studiums den Blog Les Mads auf – einen der ersten hierzulande. Und so gut, dass Burda mitmachte. Einige Jahre später, nach ihrem Ausstieg bei Les Mads und einem Zwischenstopp bei Interview, schob sie ihr zweites Projekt Journelles an. Auch dieser Blog läuft so gut, dass sie davon leben kann.

Sabina Hesse, Creative Director bei Heimat Berlin

Die 32-Jährige hat sich mit dem Etatgewinn von Otto in der Branche einen Namen gemacht und bereits zahlreiche Preise eingeheimst. Das nächste Ziel der gebürtigen Bukaresterin: eine internationale Kampagne zu kreieren, die etwas bewegt.

Jana Kusick, Managing Director Plista

 

Nach dem Verkauf an die Mediaagentur Group M wächst die Content- und Werbeplattform munter weiter. 300 Publisher kamen hinzu: darunter Welt.de, Spiegel.de, Sat1.de und RTL.de. Die Sales-Verantwortliche Kusick konnte über 250 neue Werbekunden gewinnen wie etwa Lidl, Eon, Henkel und H&M.

Hanna Maria Heidrich, Regisseurin

Die 30-Jährige hat einen Blick für das Surreale des Alltags. Das und ihre ungewohnt emotionale Bildsprache machen sie zur angesagtesten Werbefilmerin Deutschlands. Der internationale Durchbruch könnte 2015 klappen: Sie befindet sich in Gesprächen mit einem US-Sender. Es geht um ein Scifi-Serie, die Heidrich als Studentin an der Filmakademie Baden-Württemberg entwickelt hat.

Juliane Leopold, Chefredakteurin Buzzfeed Deutschland

 

Leopold, vor ihrem Wechsel als Social-Media-Redakteurin bei Zeit Online beschäftigt, holt den etwas anderen Journalismus ins Netz. Das Vorbild ist in den USA äußerst erfolgreich. Ob sie den deutschen Ableger des Viralportals auch hierzulande nach vorn bringen kann, muss sie in diesem Jahr beweisen.

Alexander Klöpping und Marten Blabkensteijn, Gründer von Blendle

Alexander Klöpping (l.) und Marten Blankensteijn wollen mit Blendle das beste Bezahlportal für Journalismus bauen, das es jemals gab. Sie denken radikal im Sinne des digitalen Nutzers: Verlagen verlangt er ab, auf Blendle einzelne Texte zur Verfügung zu stellen, herausgelöst aus ihrem Markenpaket. Springer und die New York Times glauben daran und investieren.

Nora-Vanessa Wohlert und Susann Hoffmann, Gründerinnen von Edition F

Mit ihrer Business-Lifestyle-Plattform für karrierebewusste Frauen haben die ehemaligen Gründerszene.de-Mitarbeiterinnen einen Nerv getroffen. Erst im Juni 2014 ging das Portal an den Start und macht bereits fünfstellige Monatsumsätze – auch dank großer Werbekunden, etwa Axel Springer, McKinsey oder Sixt. Dabei soll es nicht bleiben: Für den weiteren Ausbau von Edition F läuft derzeit die zweite Finanzierungsrunde.

Tarek Müller, Geschäftsführer About You

Angefangen hat alles mit dem Geheimprojekt "Collins". Der daraus entstandene E-Shop der Otto Group – Müller ist die rechte Hand von Kronprinz Benjamin Otto – soll anders als die der Konkurrenz vor allem Inspirationskäufe abdecken. Apps, eine personalisierte Startseite, von den Usern entwickelte Werbe­ideen: Mit dieser Strategie will der Digital Native eine neue, jüngere Zielgruppe ansprechen.

Kerstin Weng, Chefredakteurin Stylight

Ab sofort hat die ehemalige "Cosmopolitan"-Chefin ein neues Betätigungsfeld: Für die E-Commerce-Plattform Stylight entwickelt sie neue journalistische Produkte, die die User auf der Seite halten sollen. Das Know-how hat sie: Als Modejournalistin und erfahrene Lifestyle-Bloggerin weiß sie, wie Fashionistas ticken. Und kann jetzt die Ideen umsetzen, die im Verlagsbusiness nicht machbar gewesen wären.

Die kompletten "100 Köpfe" gibt es in der aktuellen W&V (Abo?).

Jung und kreativ: Wer 2015 die Branche rockt

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(2) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht

9 Marketing-Entscheider, die Sie im Blick haben sollten

von Uli Busch

Wer ist in der Branche wichtig und wer wird wichtig? W&V hat in der aktuellen Printausgabe 100 Köpfen zusammengestellt - und hier im Netz präsentieren wir unsere spezielle Auswahl. Nach den 13 Youngsters auf der W&V-Liste zeigen wir Ihnen heute neun Marketing-Entscheider, die Sie 2015 besonders im Blick haben sollten: Jens Thiemer, Godo Röben, Tina Müller, Hans-Christian Schwingen, Alma Lipa, Christoph Isenbürger, Alexander Schlaubitz, Gregor Bieler und Michael Werner.

Hier sind die wichtigen Marketing-Köpfe und die Begründungen der W&V-Redaktionen. Die komplette Top-100-Liste gibt es in der aktuellen W&V (Abo?).

Jens Thiemer Markenchef, Mercedes-Benz

 

Die Agenturfrage stellen, das kann jeder Marketingentscheider. Jens Thiemer macht’s anders. Gründlicher. Jung von Matt ist nicht mehr internationale Leadagentur von Mercedes-Benz. Aber was viel wichtiger ist: Es gibt nicht einmal mehr eine internationale Leadfunktion. Der 42-jährige Chef der wertvollsten Marke Deutschlands analysiert die Organisation und die Prozesse in Marketing und Marketingkommunikation. Er stellt sie infrage und baut sie neu auf. Selbst bei der Gründung der Agentur Kemper/Kröger wird er personell und inhaltlich mitgestalten, hat er angekündigt. Das ist unbequem, undankbar und ungewöhnlich. Aber Erfolg versprechend.

Godo Röben, Geschäftsleiter Marketing, Rügenwalder Mühle

Röben mag mutige Entschei­dungen. Er hat zum Beispiel parallel zu den eher gediegenen TV-Spots im Internet Das Bo für Rügenwalder rappen lassen. Jetzt geht er noch einen Schritt weiter und führt unter dem Dach der Wurstmarke Produkte für Vegetarier ein.

Tina Müller, Marketingvorstand Opel

 

Ja, sie dreht schon seit fast anderthalb Jahren am Lenkrad der Marke Opel. Aber welche Turnaround-Geschichte ist schon mit dieser vergleichbar? Jetzt ist Tina Müller auch noch ihr kreativer Leitstern abhandengekommen: André Kemper arbeitet künftig für Mercedes. Egal. Solche Schikanen machen den U-Turn vielleicht schwieriger, aber auch interessanter.

Hans-Christian Schwingen, Leiter Marketingstrategie Deutsche Telekom


Die Konkurrenz expandiert, doch wenn es um Netzqualität geht, liegt die Deutsche Telekom weiterhin vorn. Das weiß der Exwerber (Springer & Jacoby) und schickt mit "Magenta Eins" ein All-in-one-Produkt ins Rennen um Marktanteile. Ein geschickter Versuch, im hart umkämpften Markt über Angebotsvielfalt neue Kunden zu gewinnen.

Alma Lipa, Brand Director Urban Decay, L’Oréal

 

Auf sie schauen bei L’Oréal momentan alle: Alma Lipa führt das Label Urban Decay in Deutschland ein und stellt dafür die Media­gepflogenheiten des Kosmetikriesen infrage. Für die Make-up-Marke schaltet sie weder Imagespots im TV noch Anzeigen in Hochglanz­magazinen. Stattdessen kommuniziert Urban Decay ausschließlich digital. Ein Experiment, mit dem Lipa den L’Oréal-Konzern auf die Zielgruppen von morgen einstimmt.

Christoph Isenbürger, Marketingdirektor Coca-Cola Deutschland

 

Erst Konzern, dann Agentur, jetzt wieder Konzern: Isenbürger, früher bei Puma und zuletzt Geschäfts­führer von Ogilvy & Mather, ist der neue Marketingchef von Coca-Cola. Er soll die erste grüne Cola einführen und das Coke-Storytelling fortsetzen. Qualifiziert genug ist er: Ogilvy ist die Leadagentur von Coca-Cola.

Alexander Schlaubitz, Leiter Marketing, Lufthansa Passage

 

2014 war kein einfaches Jahr: Die streikenden Piloten haben dem Flaggschiff Lufthansa zugesetzt. Schlaubitz wird den Imageschaden ausbügeln müssen. Und nebenbei konzipiert er mit seinen Germanwings-Kollegen auch noch den neuen Billigableger Eurowings.

Gregor Bieler, Geschäftsführer Consumer Channels Group, Microsoft

 

Bielers Plan klingt logisch: Er will neue Geräteklassen einführen, kämpft gegen geschlossene Ökosysteme (also das, was Microsoft selbst noch bis vor wenigen Jahren war) und entwickelt stattdessen plattformübergreifende Lösungen. Sprich: Bieler will nichts Geringeres als die Metamorphose von Microsoft.

Michael Werner, Marketingvorstand McDonald’s Deutschland

 

Werner hat 2014 einen Job angenommen, an dem vor ihm schon etliche Manager gescheitert sind: Er muss es schaffen, McDonald’s wieder begehrenswert zu machen. Denn das Geschäft mit Burgern läuft nicht mehr so gut wie früher. Der erste Schritt: Werner hat nach 43 Jahren Zusammenarbeit mit Heye einen neuen Kreativpartner geholt – Leo’s Thjnk Tank.

von Uli Busch - Kommentare Kommentar schreiben

5 wichtige Agenturchefinnen 2015

von Uli Busch

Diese Liste ist in einigen Jahren hoffentlich überflüssig - oder aber viel länger als heute. Noch sind weibliche Agenturchefs in der Minderheit. Wer von ihnen 2015 besonders wichtig wird, zeigt eine Auswahl aus der 100-Köpfe-Liste und dem Top-5-Club der W&V-Printausgabe: Jessica Peppel-Schulz, Franziska von Lewinski, Julia von Winterfeldt, Stefanie Kuhnhen und Larissa Pohl.

Und hier sind die Begründungen der W&V-Redaktion:

Jessica Peppel-Schulz CEO UDG

 

Es gelang ihr, 650 Mitarbeiter auf eine Linie zu bringen. Die United Digital Group, entstanden aus neun Agenturen, schaffte es 2014 auf Platz eins des Internet-Agenturrankings des BVDW.

Franziska von Lewinski Digitalvorstand, Fischer-Appelt

 

Sie gehört zu den mit Sicherheit versiertesten Frauen in der Branche der Internetdienstleister – und hat jetzt nach 13 Jahren den Arbeitgeber gewechselt. Seit gut drei Monaten ist die Ex-Deutschland-Chefin von Interone als Digitalvorstand bei Fischer-Appelt tätig. Die große Bühne überlässt sie lieber anderen; sie arbeitet leise, im Hintergrund, aber niemand sollte sie deswegen unterschätzen: Franziska von Lewinski soll den früheren PR-Spezialisten zukunftsfit und digitaler machen. Dafür hat sie zunächst in Technik und Personal investiert, holte etwa Christian Clawien von Interone zu Fischer-Appelt. Neben den Gründerbrüdern Bernhard und Andreas Fischer-Appelt sowie PR-Manager Frank Behrendt ist die 42-Jährige das vierte Vorstandsmitglied der Agentur. Alle drei Männer versprechen sich viel vom Einstieg der studierten Bauingenieurin. "Von Männern habe ich gelernt, Dinge nicht persönlich zu nehmen", sagt sie.

Julia von Winterfeldt, General Manager AKQA Berlin

 

Die Chefin der Digitalagentur AKQA ist zugleich die einzige Frau im Vorstand des Agenturenverbands GWA. Aber die Ergebnisse einer GWA-Studie haben selbst Winterfeldt überrascht: Zwar sind die meisten Mitarbeiter in Agenturen weiblich, aber die klettern immer seltener die Karriereleiter hoch. Die Berlinerin hat nun das Thema auf ihre Agenda gesetzt und will diesen Trend stoppen.

Stefanie Kuhnhen, Managing Partner, Grabarz & Partner

 

Mit der Berufung von Kuhnhen zur Geschäfts­führerin haben die Hamburger Mitte 2014 das Planning aufgewertet. Die Strategin – Mutter einer Tochter und im Vorstand der Account Planning Group – begleitet den Change-Prozess, um die Agentur fit für die Zukunft zu machen, und fördert kollaboratives Arbeiten.

Larissa Pohl, Chief Strategy Officer bei Ogilvy & Mather Germany

 

Last but not least: Larissa Pohl. Sie gehört zum Top-5-Club der deutschen Werber, der am Montag Titelgeschichte der aktuellen W&V ist. Die 43-Jährige stand bis dato im Schatten ihres früheren Mentors Thomas Strerath und kann nach seinem Ausstieg zeigen, was in ihr steckt. Pohl hat die Strategie als horizontale Disziplin standortübergreifend erfolgreich in der Gruppe verankert, als "Impulsgeber und Qualitätsbringer". Beim Pitch des wichtigen Neukunden Allianz koordinierte sie das internationale Zusammenspiel von Ogilvy-Offices und der Media-Agentur MEC und baut jetzt die weltweite Agenturstruktur für den Konzern mit auf. Nun muss sie das Neugeschäft weiter befeuern (darunter zuletzt Yello Strom) und im Tagesgeschäft wichtige Mandate  - zum Beispiel von Media Markt - sichern. (kr)

von Uli Busch - Kommentare Kommentar schreiben