WM-Kampagne | | von Susanne Herrmann

Samsung, Beckenbauer und die Außerirdischen

Der Auftakt-Spot verspricht bereits einen hohen Unterhaltungswert: Samsung startet mit "Mysterious Circles" eine umfassende Online-Kampagne anlässlich der Fußball-WM 2014. Das beworbene Produkt dagegen ist noch ein Geheimnis - mutmaßlich aber das neue Mobilgerät der Koreaner. Seit einigen Tagen kursieren Online Gerüchte über ein Fitness-Handy namens Samsung S-Circle.

Ein Hit auf jeden Fall die Teaserkampagne dazu: Kaiser Franz Beckenbauer spricht Englisch und ganz ernsthaft. Er hat grauenvolle Nachrichten, denn er sei Außerirdischen begegnet. Und die wollen Fußball spielen. Gegen uns Erdlinge. Aber wenn wir verlieren, werden die Aliens den Planeten zerstören. Nur Fußball könne uns jetzt noch retten. "More to come", orakelt Beckenbauer auf dem Kanal von "Mysterious Circles". Mehr solle es am 1. November dazu geben.

Die Aktionsseite Mysterious Circles zeigt weitere Filme, die nicht so lustig, aber grandios gut gemacht sind. Sie zeigen, wie am 21. Oktober merkwürdige Symbole auftauchten - in Hackney, London, am Times Square in New York sowie in der Guanabara Bucht in Rio de Janeiro. Zusätzlich waren je elf schwarz gewandete Gestalten mit dem Symbol auf der Kutte bei den Heimspielen von FC Bayern, FC Chelsea und Juventus Turin. Mit allen drei Klubs hat Samsung einen Vertrag. Außerdem, so berichtet "Focus Online", erkenne man "in einigen Videos der Erscheinungen auffällig deutlich Samsung-Handys".

Wir sind gespannt, was Samsung als nächstes mit Beckenbauer und den Außerirdischen vorhat. Bis dahin zeigen wir Ihnen die Clips - und behalten die Aktionsseite im Blick.

Samsung, Beckenbauer und die Außerirdischen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(5) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht

Samsung: Franz Beckenbauer macht Lionel Messi zum Kapitän

von Ulrike App

Der Kaiser hat seine erste Wahl getroffen. Seit Wochen teasert Samsung im Netz die mysteriöse Fußballtruppe "Galaxy 11" mit Hilfe von Legende Franz Beckenbauer an (#winnertakesearth). Jetzt hat der Chef seinen Kapitän erwählt. Das ist kein Geringerer als Lionel Messi, Star des FC Barcelona. Am 1.11. hatte Beckenbauer in einem Interview auf der Teaser-Website Mysteriouscircles.com angekündigt, dass er die Mitglieder der Mannschaft "Galaxy 11" nach und nach ernennen wird. Die öffentliche Krönung von Messi zum Kapitän erfolgte am 11.11. - das Datum haben die Koreaner natürlich mit Bedacht gewählt. Die Story der Online-Kampagne "Galaxy 11": Außerirdische bedrohen die Welt. Die Erdenbürger müssen in einen großen Match gegen die Feinde antreten. Beckenbauer gehört zu den Tapferen, die es mit den Aliens aufnehmen. "Fußball wird den Planet retten", so die Botschaft. Inzwischen hat Samsung eine zweite Kampagnen-Website ins Netz gestellt: Thegalaxy11.com. Dort können die Fans Nominierungen und Vorbereitungen des All-Star-Teams verfolgen. Die Anhänger sollen später dann auch selbst aktiv ins Geschehen eingreifen können.

Der argentische Fußball-Star bekommt in einem Kurz-Filmchen die Kapitänsbinde von Beckenbauer überreicht. Samsung macht um Messis Mitstreiter noch ein Geheimnis. Die weitere Verstärkung des Kickers dürfte der Team-Manager aus den Vereinen rekrutieren, die eng mit Samsung verbunden sind. So könnte Beckenbauers Heimatclub, der FC Bayern München, ein geeigneter Talent-Pool sein - und ist praktischerweise auch ein Geschäftspartner. Zudem prangt Samsung beim britischen Top-Verein Chelsea FC schon seit langem auf dem Trikot. Der Konzern unterstützt desweiteren das südkoreanische Nationalteam. Anlässlich der Olympischen Spiele in London 2012 hat Samsung Markenbotschafter David Beckham reaktiviert, der Werbeprofi wäre also auch eine Option.

Hier das Interview mit Beckenbauer:

...und der erste Clip.

Messi ist schon länger als Markenbotschafter bei Samsung beschäftigt: So tritt er aktuell auch in einem internationalen Fernseh-Spot für das übergroße Smartphone Galaxy Note 3 auf.

von Ulrike App - Kommentare Kommentar schreiben

Samsung-Kampagne: Mario Götze nimmt es mit den Aliens auf

von Ulrike App

Nationalkicker Mario Götze kämpfte zuletzt vor allem mit Imageproblemen. Der Grund: Sein Wechsel von Borussia Dortmund zum FC Bayern München in dieser Saison kam nicht überall gut an. Doch jetzt hat der Fußballer neue Gegner gefunden: Aliens. Denn der Jungstar wird Teil der aktuellen Samsung-Kampagne "Galaxy 11". Dies haben die Koreaner in einem Video auf Youtube und Facebook verkündet. Bereits seit einigen Wochen streut Samsung im Netz fleißig Häppchen zu dieser geheimnisvollen Mannschaft "Galaxy 11", angeführt von Fußball-Legende Franz Beckenbauer (#winnertakesearth). Die Geschichte: Aliens haben die Welt ins Visier genommen. Die Menschen müssen in einen großen Match gegen die Außerirdischen antreten. Beckenbauers Kapitän für diese Aufgabe ist inzwischen der Argentinier Lionel Messi, der nun auch das Motto "Fußball wird den Planet retten" beherzt.

Um das Interesse an "Galaxy 11" weiter anzuheizen, verrät Samsung inzwischen auch noch weitere Details: Das Video zur Ankündigung des Team-Kapitäns hätten bereits über 1,4 Millionen Zuschauer gesehen, teilt der Elektronikkonzern mit. Zudem sollen Messi und Götze bald Gesellschaft durch weitere internationale Fußball-Stars bekommen.

Dass sich Götze nun mit Samsung verbündet, kommt nicht ganz überraschend. Denn die Asiaten sponsern seinen Club. Götze ist in diesem Jahr unter anderem schon für Mercedes in einem Werbespot aufgetreten. Zu den Partnern des Bayern-Spielers gehört auch ein Sportartikelhersteller - bei seiner offiziellen Vorstellung in München verärgerte Götze allerdings Bayern-Ausstatter Adidas mit seinem Nike-Shirt erheblich und bekam eine Strafe aufgebrummt. Seit der Ankündigung seines Wechsels steht der Neu-Bayer vor allem in den sozialen Netzwerken unter Dauerbeobachtung durch seine Kritiker und zog dort beispielsweise im Frühsommer viele Negativ-Kommentare auf sich. Die Kölner Agentur Sports Total vermarktet und berät den Spieler.

von Ulrike App - Kommentare Kommentar schreiben

Beckenbauer twittert Samsung-Kampagne via iPhone

von Franziska Mozart

Samsung hat den Start der Online-Kampagne "Galaxy 11" mit großem Aufwand vorbereitet und hält die Aktion weiter am Köcheln. Doch jetzt bekommt die Kampagne vor allem Aufmerksamkeit, weil Testimonial Franz Beckenbauer zum Twittern offenbar lieber ein iPhone als ein Samsung-Gerät nutzt.

Zum Hintergrund: Anlässlich der Fußball-WM 2014 inszeniert der südkoreanische Gerätehersteller ein großes Match zwischen Außerirdischen und Erdenbürgern. Schon seit Oktober verbreitet Beckenbauer diese Nachricht und stellt das Team zusammen, das die Welt retten soll. Denn falls die Aliens das Spiel gewinnen, werden sie den Planeten zerstören, so die Drohung. Bei Spielen von FC Chelsea, FC Bayern München und FC Juventus – alle bei Samsung unter Vertrag – sind bereits erste Außerirdische Fußball-Spione gesichtet worden. Jeweils elf Gestalten in schwarzen Kutten saßen bei Heimspielen der Clubs auf der Tribüne.

Über Twitter hat Beckenbauer bereits mit dem Hashtag #winnertakesearth einige Spieler für seine Weltretter-Mannschaft bekanntgegeben. Kapitän wird demnach kein Geringerer als Lionel Messi, Star des FC Barcelona. Erst am 3. Dezember hat Beckenbauer weitere Spieler der Galaxy-Elf benannt und den Tweet dazu angeblich von einem iPhone abgesetzt. In den Informationen zum Tweet war zu sehen, dass die Nachricht von "Twitter für iPhone" hochgeladen wurde. Ein solcher Fehler bleibt selbstverständlich nicht unbemerkt. Auch wenn der Tweet inzwischen bearbeitet wurde, Screenshots kursieren bereits.  

Beckenbauer ist allerdings nicht das erste Testimonial, dessen Technik die Nutzung von Konkurrenz-Geräten verrät. Blackberry-Werbegesicht Alicia Keys twitterte von einem iPhone aus, zog sich hinterher aber aus der Affäre, in dem sie erklärte, ihr Account sei gehackt worden. Und Oprah Winfrey gab ihre Liebe zu Microsofts Surface mit Hilfe eines iPads kund.

Franz Beckenbauer hat noch Gelegenheit, seine Technik besser in den Griff zu bekommen. Bis jetzt sind acht Spieler der Erden-Mannschaft bekannt. Neben Messie sind Mario Götze, Stephan El Shaarawy, Wu Lei, Victor Moses, Radamel Falcao, Lee Chung-Yong und Oscar bereits im Team. Die komplette Mannschaft wird am 18. Dezember stehen.

von Franziska Mozart - Kommentare Kommentar schreiben

Kampf gegen Aliens: Cristiano Ronaldo schließt sich Samsung an

von Ulrike App

Samsung legt bei der Online-Kampagne "Galaxy 11" mit einem echten Superstar nach: Cristiano Ronaldo, Kicker von Real Madrid, unterstützt das fiktive Team um Manager Franz Beckenbauer und Kapitän Lionel Messi im noch anstehenden Kampf gegen die Aliens. Der Neuzugang macht die von Samsung ausgerufene Weltauswahl komplett. Die Mannschaft präsentiert die Marke in einem Team-Video und auf der Kampagnenwebsite. Die Aufwärmübungen für das Fußball-Jahr 2014 lassen sich die Koreaner einiges kosten: Insgesamt 13 Sportler hat das Unternehmen als Testimonial verpflichtet. Neben Kapitän Messi und dem deutschen Fußballer Mario Götze gehören dazu die Weltklassespieler Falcao, Iker Casillas, Wayne Rooney sowie Cristiano Ronaldo. Der weltweit agierende Konzern hat zudem weitere, eher lokal bekannte Kicker wie Oscar dos Santos Emboaba Júnior, Wu Lei, Stephan El Shaarawy, Victor Moses, Chung-Young, Landon Donovan und Alexander Kerzhakov engagiert.

Parallel zur WM-Vorbereitung der Nationalspieler im echten Leben lässt Samsung das Team im Netz für das Alien-Match trainieren. Begonnen hat die "Galaxy 11"-Kampagne Ende Oktober 2013 mit geheimnisvollen Kreisen und dem Hashtag #WinnerTakesEarth, die an bekannten Orten wie dem Zuckerhut oder dem Times Square auftauchten. Gleichzeitig wurden schwarz gekleidete Aliens mit dem gleichen Symbol auf der Kutte in den Stadien des FC Bayern München, FC Chelsea und Juventus Turin gesichtet. Die Spekulationen unter den Fans kochten hoch – bis Team-Chef Beckenbauer in einem ersten YouTube-Video schließlich verkündete: "Aliens bedrohen die Erde und fordern die Menschen zu einem alles entscheidenden Fußball-Match heraus!"

Legende Beckenbauer hatte zuletzt für einige Lacher gesorgt, da er angeblich via iPhone Samsung-Werbebotschaften über Twitter verbreitet.

Hier das aktuellste Kampagnen-Video, in dem das Team vorgestellt wird:

Und die Berufung von Cristiano Ronaldo wird ebenso in einem Clip angekündigt:

von Ulrike App - Kommentare Kommentar schreiben

#Galaxy 11: Samsung ruft Fußball-Stars zum Training

von Ulrike App

Rund einen Monat vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien fährt die Marke Samsung ihre Werbemaßnahmen rund um das Ereignis hoch. Bereits im Oktober hatte das Unternehmen unter dem Stichwort #Galaxy 11 mit Auflockerungsübungen im Netz begonnen und ein fiktives Fußball-Match einiger Top-Spieler wie Cristiano Ronaldo, Mario Götze und Lionel Messi gegen Aliens angekündigt. Jetzt hat Samsung einen Vierminüter veröffentlicht, in dem Team-Chef Franz Beckenbauer den bestens besetzten Kader zum Training ruft. Als Ausrüstung für den Kampf dienen Wunderwaffen aus dem Hause Samsung, darunter das Smartphone Galaxy S5 und weitere Produkte des Unterhaltungselektronikkonzerns.

Die verschiedenen Kicker - wie der Engländer Wayne Rooney oder der Kolumbianer Radamel Falcao - veröffentlichen fleißig auf ihren Twitter- und Facebook-Accounts immer wieder Hinweise auf das Youtube-Video "#Galaxy 11: TheTraining" oder die Kampagnen-Website Thegalaxy11.com.

Außerdem haben die Koreaner gleich mehrere Apps im hauseigenen Store platziert, die auch beim Android-Pendant Google Play erhältlich sind. So kann man beispielsweise mit dem Game "The Match - Strikker Soccer 11" die Fußball-Partie selbst miterleben, dazu kommen noch drei weniger umfangreiche Spiele.

Vor einigen Wochen hatte der Smartphone-Hersteller im Rahmen der #Galaxy11-Kampagne bereits einen TV-Spot mit dem deutschen Nationalkicker Götze geschaltet. Obwohl die Asiaten kein offizieller WM-Sponsor sind, leistet sich die Marke mehrere Auftritte, die den Fußball thematisieren.

von Ulrike App - Kommentare Kommentar schreiben