1 Update
Vorfreude auf den Sportwagen GT: Opel-Chef Neumamn tritt im Teaser auf.
Vorfreude auf den Sportwagen GT: Opel-Chef Neumamn tritt im Teaser auf. © Foto:Opel

Genfer Autosalon | | von Frauke Schobelt

Sportwagen GT: Bei Opel wirbt jetzt der Chef

Am 21. Januar startet Autohersteller Opel eine Kampagne für den Sportwagen GT Concept. Ein erster Teaser auf Twitter gibt einen Vorgeschmack darauf und zeigt: Die Werbung wird zur Chefsache. Denn im Teaserfilm tritt Opel-Chef Karl-Thomas Neumann höchstpersönlich auf. Er steuert auf eine geheimnisvolle Tür zu und fordert den Zuschauer auf: "Sehen Sie Opel mit neuen Augen". Dabei erinnern die Szenerie und Neumann mit seinem rot flackernden Auge entfernt an den Sci-Fi-Klassiker "Terminator". Das weckt Vorfreude auf den Spot von Scholz & Friends.

Auf Youtube kündigt Opel damit seinen "nächsten großen Wurf" und einen "Blick in die Zukunft" an: Mit der Sportwagen-Studie Opel GT Concept will der Autohersteller seine "Innnovationskraft" unter Beweis stellen. Die Neuauflage der Sportwagen-Legende präsentiert Opel laut "Auto-Bild" im März 2016 auf dem Genfer Autosalon. Vor genau 50 Jahren feierte das Vorbild auf der Internationalen Automobilmesse Premiere. 1968 ging der GT in Serie und eroberte sich damals einen Ruf als "Corvette des kleinen Mannes". Dies könnte nun wieder das Ziel sein: Die Basis des Sportwagens stammt vom neuen Astra. Der Slogan damals. "Nur Fliegen ist schöner".

Die Aufforderung von Neumann klingt durchaus nach einer Weiterentwicklung der Imagekampagne "Umparken im Kopf", für die Opel und Stammagentur Scholz & Friends zahlreiche Preise einsammelten, darunter auch einen Effie in Gold. Sie sollte Opel in der Kundenwahrnehmung neu positionieren. Durchaus mit Erfolg. Opel zeigt sich zumindest mit dem Geschäftsjahr 2015 hochzufrieden. Mit mehr als 229.000 PKW-Neuzulassungen habe man "das beste Verkaufsergebnis seit 2011" geschafft, heißt es in einer Pressemitteilung.

Offenbar geht Opel nun einen Schritt weiter. "Wir erfinden Opel neu, freuen Sie sich auf eine neue Eleganz", twittert Marketingchefin Tina Müller

Sportwagen GT: Bei Opel wirbt jetzt der Chef

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(4) Leserkommentare

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht

So inszeniert Opel das GT-Comeback

von Frauke Schobelt

Spannend, wie Opel das Comeback einer Legende inszeniert. In den sozialen Netzwerken enthüllt der Autohersteller Häppchen für Häppchen das Konzept für den Opel GT Concept, der im März beim Autosalon in Genf vorgestellt wird. Der zweite Teaser gewährt einen Mini-Blick auf die Neuauflage des legendären Sportwagens - präsentiert von Opel-Chef Karl-Thomas Neumann persönlich.

Wirklich viel zu sehen ist noch nicht von der Sportwagen-Studie - nur ein roter Reifen und die Frontpartie, der Rest bleibt dramatisch im Schatten verborgen. Aber der erste Blick verspricht ein schnittiges Gefährt - und viel Gesprächsstoff auf der Automesse. Denn der GT von 1968 - mit Klappscheinwerfern und Doppel-Auspuff - gilt als Ikone und "Corvette des kleinen Mannes". Die Autopresse mutmaßt, dass Opel das Original und andere Klassiker zitiert, ansonsten aber offenbar weniger auf Nostalgie und Retro-Charme setzt. Ein Blick in die Zukunft passt auch mehr zum Markenversprechen: "Opel hat sich neu erfunden", sagt Neumann. Und: "Verpassen sie nicht, wie es weitergeht." Bis zum nächsten Informationshäppchen.

Der Opel GT Concept ist nicht der erste Versuch, die Auto-Ikone wiederzubeleben. Die Historie des Modells beschreibt Opel im Web. Der neue GT basiert auf Astra-Technik und könnte als Serienversion Anfang 2018 auf den Markt kommen - pünktlich zum 50. Jubiläum der Originalausgabe.

Nicht nur die Autopresse und Fans haben hohe Erwartungen an den GT Concept - auch Opel verspricht sich viel, mindestens wohl einen ordentlichen Anschub für Marke und Image. Ob man Opel ab März wirklich "mit neuen Augen" sieht, wie sich der Autohersteller erhofft? Man darf gespannt sein. Klingt nach einer Fortsetzung von "Umparken im Kopf". 

von Frauke Schobelt - Kommentare Kommentar schreiben