Finalisten | | von Susanne Herrmann

Super Bowl 2013: Doritos stellt fünf Spots zur Wahl

Es hat Tradition: Seit Jahren lässt die Chipsmarke Doritos, Tochterfirma von Pepsi Co., die Nutzer darüber abstimmen, für welche Werbespots der Konzern die Millionen ausgibt, die der Super-Bowl-Werbeblock kostet. An die vier Millionen Dollar sollen es für 30 Sekunden Werbezeit in diesem Jahr sein, wenn das Sportereignis des US-Werbejahres am 3. Februar übertragen wird. Zwei Spots werden aus den folgenden fünf Finalisten gekürt, über die bis zum 29. Januar online abgestimmt werden kann.

Tradition auch, dass immer kleine Kinder und Hunde eine große Rolle spielen; kaum ein Jahrgang ging ohne den besten Freund des Menschen über den Äther. In diesem Jahr sogar einmal beides, für Unentschlossene vielleicht der Ausweg? Süß, makaber und mit der Doritos-Prise schwarzem Humor (von Tyler Dixon, Los Angeles).

Kinder und was sie aus ihren Vätern herauskitzeln, wenn sie die geeigneten Methoden wählen (von Mark Freiburger, Los Angeles).

Der Hund, des Menschen treuester Freund - sofern die Kommunikation klappt( von Joe Taranto, Los Angeles).

Unser heimlicher Favorit: Ziege statt Hund (von Ben Callner, Atlanta).

Schön fies: Die Szene an der Supermarktkasse (von Sasha Shemirani, San Diego).

Jeder dieser fünf Filmemacher gewinnt 25.000 Dollar und eine Reise zum Super Bowl XLVII  in New Orleans, die beiden mit den meisten Stimmen werden am 3. Februar im Fernsehen übertragen - und haben die Chance auf bis zu eine Million Dollar - für den Erstplatzierten der Super-Bowl-Rangliste von "USA Today" (Super Bowl Ad Meter). Diesem Sieger winkt zudem eine Einladung zum Praktikum bei Action-Regisseur Michael Bay und seiner Filmproduktionsfirma zum nächsten Dreh von "Transformers".

Super Bowl 2013: Doritos stellt fünf Spots zur Wahl

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht

Taco Bell lässt Opa durchdrehen

von Susanne Herrmann

Die US-Fastfoodkette Taco Bell macht mit einem Teaser schon mal Lust auf ihren Super-Bowl-Spot 2013: "Grandpa goes wild", heißt es, wenn ein 87-jähriger mit seinem Seniorenmobil über den Rasen knattert. Getreu dem Taco-Bell-Motto "Live mas" - eine englisch-spanische Mischung, die in etwa "lebe mehr" bedeutet. Taco Bell hat bereits angekündigt, mit der Kampagne von Deutsch LA einen 60-Sekünder beim Super Bowl auf Sendung zu schicken, bei dem eine halbe Minute Werbung schon knapp vier Millionen Dollar (drei Millionen Euro) kostet.

Der Star des Super-Bowl-Auftritts "Viva Young" wird Bernie Goldblatt sein, und auf den macht der Teaser schon mal via Youtube neugierig.

Ein abenteuerlustiger 87-Jähriger fegt über einen Footballplatz auf seinem Hochgeschwindigkeits-Scooter - und am Spieltag habe er noch etwas viel, viel wilderes vor, stellt die Agentur Deutsch in Aussicht. Stammbetreuer von Taco Bell ist Draftfcb.

von Susanne Herrmann - Kommentare Kommentar schreiben

Autowaschen mit Kate Upton: So sexy wirbt Mercedes Benz USA

von Susanne Herrmann

Bekannt wurde sie im Badeanzug: Model Kate Upton setzt ihre kurvenreichen Vorzüge exzellent ins rechte Licht. Das nutzt Mercedes Benz in Amerika nun, um die Zuschauer ordentlich heiß zu machen auf die Werbepausen (und davon gibt es ja reichlich) beim Super Bowl am 3. Februar. Mit einem Teaser-Spot macht der Stuttgarter Autokonzern schon mal Lust auf das Football-Finale in New Orleans. Es tropft und trieft aufs Herrlichste.

Sex sells, da gibt der Erfolg dem Autobauer leider schon wieder mal Recht: Das Online-Video, das Mercedes bei Youtube und auf Facebook verbreitet, wurde innerhalb eines Tages schon weit über 400.000 Mal angesehen. Obwohl Upton sich kaum die Finger feucht macht. Agentur von Mercedes in den USA ist Merkley + Partners.

Die komplette Autowäsche wird voraussichtlich im vierten Viertel des Footballspiels zu sehen sein, wenn die Baltimore Ravens im New Orleans Mercedes-Benz Superdome gegen die San Francisco 49ers antreten. Die Stuttgarter wollen mit der Kampagne das Modell CLA einführen. Kate Upton wird wohl Musiker Usher beistehen - andere Promis könnten ebenfalls auftreten, sickerte durch. 

Am Sonntag veröffentlichte Mercedes einen ersten Super-Bowl-Teaser, der völlig anders daherkommt. Eine Überraschung wird also der endgültige Spot am 3. Februar dann doch sein. Musikalisch gefällt mir ja dieser besser. Die männliche Zielgruppe wird aber beim Spot oben kaum Aufmerksamkeit für die akustischen Reize übrig haben.

von Susanne Herrmann - Kommentare Kommentar schreiben

Coca-Cola: Der Social-Web-Ritt durch die Wüste

von Uli Busch

Zum Super Bowl 2012 schickten Coca-Cola und Wieden + Kennedy die Werbezuschauer ins Eis, diesmal ist es das Gegenteil: Die Wüste. Im neuen 60-Sekünder lassen der Erfrischungsgetränke-Hersteller und die Agentur drei skurrile "Teams" gegeneinander antreten und rufen die Super Bowl-Fans zum "Gamify the Game" auf.

Cowboys, Showgirls und Badlanders machen sich gegeneinander auf zum Wüsten-Wettlauf um die Riesen-Cola-Flasche. Wer am Ende siegt, das sollen die Nutzer selbst entscheiden. Über eine Website sowie Tumblr, Twitter, Instagram, Facebook and YouTube können die User abstimmen. Wer die Gewinnergruppe ist, das wird erst nach dem Super Bowl verkündet. So bleibt es auch im Social-Web spannend und sportlich...

von Uli Busch - Kommentare Kommentar schreiben

Toyota zeigt zauberhafte Kaley Cuoco

Als gute Fee im lila Catsuit tritt Kaley Cuoco auf: Im Toyota-Spot, der anlässlich des Super Bowl am 3. Februar ausgestrahlt wird, erfüllt die "Big Bang Theory"-Blondine selbst unmögliche Wünsche. Genau wie der Toyota RAV4, so die unausweichliche Schlussfolgerung per Holzhammer. Der Clip ist dennoch charmant und liebevoll gemacht von Saatchi & Saatchi, Los Angeles. Hier der Youtube-Vorgeschmack, beim Football-Finale wird eine 60-Sekunden-Fassung zu sehen sein.

Auch Audi ließ am Wochenende die Katze aus dem Sack: Beim zuschauerstärksten Sportereignis des US-Sportjahres schickt die Ingolstädter Autofirma ins amerikanische Fernsehen eine moderne Heldensaga. Tapferkeit ist das Thema, und das Fahren von Papas Audi S6 macht selbst einen unsicheren jungen Mann zum Helden des Abschlussballs. Der bekommt natürlich auch die Ballkönigin. Agentur: Venables, Bell & Partners, San Francisco.

Die Teaser-Spots von Mercedes und VW finden Sie hier (Mercedes/Kate Upton) und hier (VW/Jimmy Cliff). Der Domain-Anbieter Go Daddy wirbt mit einem Film, der hierzulande eher keinen Nerv trifft, aber in den Staaten das merkwürdige Konzept des Unternehmens fortsetzt (Agentur: Deutsch, New York). Mit dem ersten von zwei Super-Bowl-Filmen zum Thema "Your Big Idea.Co" geht es darum, dass sich das Internet einsetzen lässt, um mit einer guten - einmaligen? - Idee durchzustarten. Der Unterschied zwischen denen, die eine Webseite zu ihrem Konzept basteln, um denen, die das nicht tun, steht im Vordergrund.

Coca-Cola schickt erst mal die Kampagne ins Social Web, Dorito's lässt ebenfalls die Fans abstimmen, für Taco Bell wagt ein Opi waghalsige Stunts.

Kommentare Kommentar schreiben

Volkswagen lüftet Geheimnis um Super-Bowl-Spot

von Markus Weber

"Get in. Get happy": Das ist das wahre Geheimnis deutscher Ingenieurskunst. Fünf Tage vor dem großen Football-Finale am kommenden Sonntag (3.2.) in New Orleans hat Volkswagen jetzt das Geheimnis um seinen diesjährigen Super-Bowl-Spot gelüftet. Der 60-sekündige Spot wurde entwickelt von der US-Stammagentur Deutsch LA. Beworben wird in dem Film der VW Beetle.

Der Song "C'mon, Get Happy", der für Karibik-Feeling und gute Laune sorgt, stammt dabei von der jamaikanischen Reggae-Legende Jimmy Cliff. Mit "Rebirth" hat Cliff passend dazu jüngst auch ein neues Album herausgebracht.

Den Teaser-Spot dazu hatte Volkswagen USA bereits Ende vergangener Woche ins Netz gestellt. In den vergangenen Jahren machte VW unter anderem mit seinen preisgekrönten Super-Bowl-Spots "The Force" und "Bark Side" nicht nur in der Marketingfachpresse Schlagzeilen.

von Markus Weber - Kommentare Kommentar schreiben