| | von Anja Janotta

Umstrittener Presserabatt: Telekom und G+J ziehen nach

Auch die Telekom will nicht mehr im Ruf des Journalistenbestechers stehen. Die Bonner streichen ihre Presserabatte. In Kürze würden die Vergünstigungen auslaufen, sagte Konzernsprecher Frank Domagala gegenüber dem "Spiegel". Die Sonderkondtionen passten nicht mehr in die Zeit. Bislang erhielten Journalisten gegen Vorlage ihres Presseausweises einen 15-Prozent-Rabatt auf bestimmte Mobilfunkverträge. Jetzt würden keine neuen Verträge mit Sonderkonditionen mehr angeboten, ältere würden nicht verlängert, so der Sprecher.

Auch die Deutsche Bahn und Air Berlin hatten vergangene Woche ihre Vergünstigungen gestrichen.

Auch die Verlagshäuser reagieren sukzessive. Der Springer-Verlag hatte ebenfalls in der vergangenen Woche bekannt gegeben, dass die Redakteure vereinbart hätten, künftig keine Presserabatte mehr anzunehmen. Das Verlagshaus Gruner + Jahr zieht jetzt nach: Redakteure dürfen sich nur noch bis zu 40 Euro einladen lassen, so eine neue interne Richtlinie, die das "Hamburger Abendblatt" zitiert.

Umstrittener Presserabatt: Telekom und G+J ziehen nach

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht