1 Update
Vanessa Paradis steht ab Ende März für die neue H&M-Kampagne zum Thema Nachhaltigkeit.
Vanessa Paradis steht ab Ende März für die neue H&M-Kampagne zum Thema Nachhaltigkeit. © Foto:H&M

Hennes & Mauritz | | von Lena Herrmann

Vanessa Paradis bewirbt neue H&M-Kollektion

Mal wieder angelt sich H&M ein bekanntes Gesicht. Für die kommende Frühlingskampagne kommt Vanessa Paradis zum Einsatz. Die Schaupielerin und Sängerin, die viele Jahre lang mit Schauspieler Johnny Depp liiert war, bewirbt die neue Kollektion, die ab Ende März in den Läden und online erhältlich ist. Darin verarbeitet die schwedische Modekette Materialien, die besonders umweltverträglich sind. So kommt Bio-Baumwolle zum Einsatz oder auch recycletes Polyester. Auch die neue Faser Tencel, die zu hundert Prozent aus natürlichen Rohstoffen besteht und daher leicht wieder abgebaut werden kann, findet Verwendung. Neben der Frauenlinie kommt auch eine Kollektion für Männer sowie Kinder und Babys in die Geschäfte.

Parallel zu der Kollektion startet H&M in ausgewählten Shops eine Second-Hand-Aktion. Kunden können tragbare, aber unerwünschte Kleidung zu H&M bringen. Für jede Tasche mit Klamotten erhalten sie einen Einkaufsgutschein von H&M. Die Ausgabe ist auf zwei Taschen pro Person und Tag begrenzt. Bei der Kleidung muss es sich nicht um Sachen aus den H&M-Läden handeln. Auch andere Labels nimmt das schwedische Kaufhaus an.

Mit der Aktion will H&M nach eigenen Angaben einen Beitrag zum Umweltschutz leisten und dafür sorgen, dass noch tragbare Sachen nicht weggeworfen werden. Vanessa Paradis, Gesicht der Kampagne, trägt nach eigenen Angaben selbst viel Second-Hand-Kleidung und versucht, möglichst nachhaltige Kleidung zu kaufen.

H&M macht alles richtig und schafft es, die Zielgruppe anzusprechen, wo das meinste Geld steckt, findet Kontakter-Bloggerin Lena Herrmann.

Vanessa Paradis bewirbt neue H&M-Kollektion

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht

H&M: Vanessa Paradis entdeckt das Mode-Wunderland

von Susanne Herrmann

Der schwedische Modehändler H&M setzt auf das Schlagwort "Nachhaltigkeit": Mehr Verantwortung für Mensch und Umwelt will die Firma übernehmen mit der "H&M Conscious Collection". Und wie stets ist bei der neuen Linie ein Star das Zugpferd. Vor den Lohas-Karren hat H&M die Sängerin Vanessa Paradis gespannt. Im neuen Werbespot lässt Regisseur Johan Renck die Französin durch eine Art "Indoor-Garten-Eden" wandeln - eine krause Mischung aus Dschungel, Apokalypse und Alices Wunderland.

So ziemlich das Aufregendste an dem Clip ist, dass Paradis mit beinahe jedem Schnitt etwas anderes anhat. Zwar sehen wir ästhetische Bilder, doch diese sind weder bizarr genug, um den Zuschauer zu fesseln, noch so ungezähmt, dass er vor Aufregung und Spannung bebt. Gebebt hat höchstens unser Zwerchfell: Nämlich als wir uns in kleiner Runde ausmalten, warum es in dem H&M-Traumhaus so wuchert. Verwildert Vanessa Paradis, seit Johnny Depp ausgezogen ist? Höchste Zeit für den Frühjahrsputz! Gegen diesen Wohnurwald nehmen sich die Wollmäuse unterm heimischen Sofa doch eher harmlos aus, das bisschen Schimmel am Badezimmerfenster als spärlicher Bewuchs.

Weitaus fragwürdiger als der Spot ist das Konzept der Kollektion: "Unsere Vision ist es, dass all unser unternehmerisches Handeln ökonomisch, sozial und umwelttechnisch nachhaltig ist", teilt H&M auf der Kollektionsseite der "Conscious Collection" mit. Die Frage bleibt, wie umweltbewusst und haltbar eine Kollektion überhaupt sein kann, in der ein Sommerkleid 20 Euro kostet. Und ob das genügt, um den sinkenden Zahlen Einhalt zu gebieten. Im ersten Quartal ging das Ergebnis nach Steuern um rund zehn Prozent auf 293 Millionen Euro zurück (W&V Online berichtete). Große Hoffnungen liegen daher auf "Conscious" und der im März eingeführten Marke "& Other Stories". Die Schweden wollen nicht mehr ausschließlich als Anbieter von preiswerter Mode wahrgenommen werden.

Das ist nötig. Wie das Frauenmagazin "Amica" berichtet, macht die Billig-Konkurrenz den Schweden zu schaffen: So verzeichne die spanische Inditex-Gruppe, zu der die Kette Zara gehört, Verkaufs-Zuwachs von rund 16 Prozent, die US-Marke Gap sei seit einem Jahr konstant im Plus, der Umsatz des irischen Billiganbieters Primark 17 Prozent über Vorjahr. Der Grund liege darin, dass die Wettbewerber schneller auf Trends reagieren als H&M.

von Susanne Herrmann - Kommentare Kommentar schreiben