The Silent Gas Passer

Die neue Kampagne knüpft wie gesagt an Bud Lights populäre "Real-Men-of-Genius"-Kampagne an, die von 1998 bis 2007 lief und Männern huldigte, die sich für großartig hielten, es aber nie waren. Sie kennen die Szenen von Männern, die höflich verkniffen furzen, ihre Kopfblöße mit schicken Toupets bedecken und begnadet schlecht tanzen.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Idee bekam im vergangenen Jahr ein Update für die Internetgeneration mit "Real Internet Heroes of Genius", die erstmals Frauen einbezog. Nicht zu ihrem Vorteil: Bud Light machte sich jetzt über alle Menschen lustig, die eher aus Versehen viral gehen.

Epos der 90er

Die Agentur Red hatte inzwischen DDB abgelöst und schickte die Botschaft ins Land: Shame on you, die ihr noch immer Eure Mailadresse aus der Mittelstufe verwendet, detailversessen auf Wikipedia Einträge macht und auf Snapchat verbissen Linsen gestaltet.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Corona-Kampagne von Bud Light unterlegt ihre Storys wieder mit dem klassischen Soundtrack: dem epischen Intro aus den 90ern, in dem ein Rockstar begeistert die Leistungen der angekündigten Helden auslobt. Der Erzähler hat dieselbe tiefe, dramatische Stimme, am Himmel ziehen die bekannten weißen Wolken auf.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Alles zur Coronakrise in unserem Live-Blog:


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.