Der Dialog zwischen dem beleidigten Netflix-Account und dem Streaming-Fan begeistert verständlicherweise die Twitter-Gemeinde. Die Empörung von Seiten des Streaming-Dienstes fällt jedoch höchstwahrscheinlich unter die Kategorie geschickte Eigen-PR. Das Unternehmen setzt Social Media gekonnt ein. Der Wahlkampfspot mit "House of Cards"-Bösewicht Frank Underwood, der zur Präsidentschaftsdebatte der Republikaner lief, ist der beste Beweis. Der öffentlich ausgetragene Rosenkrieg auf Twitter zeigt erneut: Netflix hat Humor.