Bilder
Antonio Banderas spielt die Hauptrolle in der neuen Extra-Kampagne von Wrigley.
Antonio Banderas spielt die Hauptrolle in der neuen Extra-Kampagne von Wrigley. © Foto:Wrigley

Testimonial | | von Stephanie Gruber

Wrigley: Die erste Kampagne mit Antonio Banderas

Es geht ums Schluss machen in der neuen globalen Kampagne für Wrigleys Zahnpflege-Kaugummi Extra Professional, die am 10. Februar startet.  Und weil diese Disziplin keiner besser beherrsche als Hollywood-Celebrities, erklärt Marketingchef Philip Soukup, spiele auch ein Promi die Hauptrolle: Antonio Banderas.

Der Schauspieler, bekannt aus „Die Maske des Zorro“ oder „Desperado“, ist das neue Werbegesicht von Wrigleys Flaggschiffmarke. Im Spot unter dem Motto „Essen. Trinken. Extra kauen.“ bekämpft er mit dem Extra-Kaugummi allzu anhängliches Essen – dargestellt in Form eines aufmüpfigen Donuts, eines sprechenden Kaffees oder eines etwas zu selbstbewussten Baguettes. Mit der so genannten „Food-Gang“ hatte Wrigley bereits im vergangenen Jahr geworben, wenn auch ohne Gegenspieler Banderas.

„Außerdem“, betont Soukup, „ ist die Food-Gang neuerdings deutlich feiner ausmodelliert. Die Figuren sind 3D-animiert, jede hat eine eigene Persönlichkeit und scheitert auf eine andere Art.“ Das renommierte Animationsstudio The Mill aus England hat Wrigley dabei unterstützt. Das Agenturnetwork BBDO hat die Kampagne entwickelt, BBDO Proximity übernimmt entsprechend die Adaption für den deutschen Markt. Für die Mediaplanung zeichnet OMD verantwortlich.

An Banderas Extra-Auftritt dürfte 2013 vermutlich kaum ein Fernsehzuschauer vorbeikommen: Insgesamt 48 Wochen lang will Wrigley mit der Marke im TV präsent sein. Extra ist zwar bereits heute die größte Marke im Portfolio, habe aber vor allem in Deutschland nach wie vor großes Potenzial: Denn auch Ältere entdeckten das Kauen nach jeder Mahlzeit mehr und mehr für sich, erklärt Soukup: „Zahnpflege ist relevant für alle Altersgruppen.“

Das Mediabudget hat der Marketer daher für 2013 um 70 Prozent aufgestockt. Auch Airwaves, 5Gum und die Neueinführung Skittles werden deutlich sichtbarer im Werbeblock auftreten.

Wie Wrigleys werbliche Großoffensive im Detail aussieht und wie sich der Konzern damit gegen einen möglichen neuen Konkurrenten wappnet, lesen Sie in der aktuellen W&V-Ausgabe.

Wrigley: Die erste Kampagne mit Antonio Banderas

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht

Wrigleys-Spot: Der herzlose Antonio Banderas

von Frauke Schobelt

Wrigleys gehört definitiv zu den Big Spendern der Branche - 2012 hat das Unternehmen laut Ebiquity rund 40 Millionen Euro brutto in Werbung investiert. Für 2013 legt der Kaugummihersteller nochmal ordentlich nach und verdoppelt sein Marketingbudget - unter anderem, um sich davon ein prominentes Testimonial zu gönnen: Antonio Banderas.

Denn der Kaugummi-Markt sei "hochgerüstet und nur mit gewaltiger Werbepower zu knacken", wie ein Branchenbeobachter kürzlich schrieb. Und dabei soll nun weltweit "Latin-Lover" Antonio Banderas helfen: Im ersten Spot für die Sorte "Extra", der am 10. Februar Premiere feierte, zeigt sich der Hollywood-Star von seiner herzlosen Seite. Er macht "Schluss" mit der anhänglichen "Food-Gang" - die Werbefiguren Donut, Cupcake, Kaffeebecher und Baguette haben nur ein kurzes Mittags-Date mit dem Star - danach müssen sie sich trollen - vertrieben von Wrigleys Kaugummis.

Das ist ganz nett, wie Banderas am Anfang mit der Zunge in seinen Zähnen pult und dann den Donut abserviert, recht unterhaltsam gestaltet ist auch die empörte Gang, denen die neue Animation durch das renommierte Studio The Mill sichtlich gut tut. Aber irgendwie passt die Umgebung nicht so recht: Fertig-Baguette und Pappbecher im Edel-Restaurant? Egal. Antonio Banderas ist auch im Jogi-Löw-Pullover immer noch ein Hingucker. Und darum geht es ja.  

 

Mehr zur Wrigleys-Strategie lesen Sie in der Ausgabe Nr. 6 der W&V (S.16).

von Frauke Schobelt - Kommentare Kommentar schreiben