| | von Markus Weber

dapd-Chef Vorderwülbecke teilt gegen die AFP aus

"Wenn sie in Frankreich überleben will, muss sie sich aus Deutschland zurückziehen", sagt der Chef und Miteigentümer der Nachrichtenagentur dapd, Martin Vorderwülbecke, jetzt in einem Interview über die französische Konkurrentin AFP. Im Kress-Interview wirft Vorderwülbecke der AFP vor, die Pressefreiheit in Deutschland einschränken zu wollen und "den Wettbewerb durch staatlich subventionierte Berichterstattung zu untergraben."

Wie bekannt, hat die dapd in Frankreich vor kurzem mit der Übernahme von AP France zum großen Gegenschlag ausgeholt. Wie Vorderwülbecke jetzt ankündigt, werde sein neuer Textdienst Sipa News dort zwischen 30 und 40 Prozent günstiger anbieten können als AFP, den der dapd-Chef als "Quasi-Monopolisten" bezeichnet.

dapd-Chef Vorderwülbecke teilt gegen die AFP aus

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht