Künftig soll dapd von Dow Jones mit internationalen Nachrichten beliefert werden - der erste Coup von Neubesitzer Ulrich Ende...
Künftig soll dapd von Dow Jones mit internationalen Nachrichten beliefert werden - der erste Coup von Neubesitzer Ulrich Ende... © Foto:dapd

Ulrich Ende verhandelt | | von Lisa Priller-Gebhardt

dapd: Dow Jones soll AP ersetzen

Nicht einmal eine Woche nach der Übernahme der Nachrichtenagentur dapd durch Ulrich Ende kann der neue Investor bereits einen ersten Erfolg verbuchen: Künftig soll dapd von dem Medien-Unternehmen Dow Jones mit internationalen Nachrichten beliefert werden. Der frühere N24-Chef Ende bestätigt auf Anfrage von W&V Online, man befinde sich "in engen Verhandlungen" mit Dow Jones. Ende und sein Team haben Journalisten für Freitagvormittag zu einer Pressekonferenz nach Berlin geladen; dort dürfte die neue Kooperation publik gemacht werden.

Ulrich Ende will dapd schnell wieder auf die Füße bringen (Unternehmen).

Ulrich Ende will dapd schnell wieder auf die Füße bringen (Unternehmen).

Die Agentur gilt als Spezialist für Nachrichten sowie Wirtschafts- und Finanzinformationen und verfügt über ein internationales Netz von mehr als 2000 Korrespondenten. Die Dow Jones Consumer Media Group gibt unter anderem auch das "Wall Street Journal" heraus und ist eine Tochter der News Corporation. Ende musste sich nach einem neuen News-Lieferanten umsehen, nachdem die Nachrichtenagentur AP im Zuge der dapd-Insolvenz die Zusammenarbeit aufgekündigt hatte. AP ist mittlerweile mit dem dapd-Konkurrenten dpa im Geschäft. Die Zusammenarbeit mit Dow Jones soll laut Ende voraussichtlich bis spätestens 1. Februar starten. So lange läuft der Vertrag mit AP noch. Bis dahin will Ende auch mit einem adäquaten Bilderdienst aufwarten, um die Kunden bein der Stange zu halten. Ende verhandelt derzeit mit Kunden, die der Agentur bereits vorsorglich gekündigt hatten: "Wir führen Gespräche, und hoffen darauf, mit unserem Angebot überzeugen zu können", sagt der 60-Jährige W&V Online.

Die in Berlin ansässige dapd hatte Anfang Oktober Insolvenz angemeldet und in der Folge 100 Stellen abgebaut.Dort hat jetzt Wolf von der Fecht die Leitung der insolventen dapd-Gesellschaften an den Berliner Rechtsanwalt Christian Köhler-Ma von der Kanzlei Leonhardt Rechtsanwälte übergeben. Von der Fecht steht dem neuen Lenker beratend zur Seite. Die Agentur war vor drei Jahren entstanden, als die Eigner der Nachrichtenagentur ddp den deutschsprachigen Dienst von Associated Press übernahmen und beide Dienste fusionierten.

dapd: Dow Jones soll AP ersetzen

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

(1) Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht