| | von Petra Schwegler

Deutschlandkombi entzweit Vermarkter: RMS klagt gegen AS&S Radio

Bei der RMS sitzt der Groll gegenüber dem Mitbewerber AS&S Radio tief – so tief, dass der Privatradiovermarkter nach einem Jahr voller Debatten Anfang April beim Hamburger Landgericht Klage gegen die Frankfurter eingereicht hat. Das bestätigt Florian Ruckert, Vorsitzender der Geschäftsführung bei RMS, auf Anfrage von W&V Online. "Die Gesellschafterversammlung von RMS hat den Beschluss gefasst, dass RMS gegen die Preispolitik der AS&S Radio gerichtlich vorgehen soll, nachdem zuvor alle Versuche einer außergerichtlichen Klärung gescheitert waren." Anlass: die Einführung der AS&S Deutschlandkombi im Jahr 2009, die auch viele ältere (und teils sehr reichweitenstarke) Wellen wie WDR4 oder Bayern 1 umfasst.

Ruckert umschreibt den Stein des Anstoßes: "Die AS&S Radio berechnet für dieses neu zusammengesetzte Angebot Preise, die in den Alterszielgruppen ‚Gesamt‘ und ‚50+‘ und selbst bei ‚20-59‘ unter den historischen Tarifen und den aktuellen Marktpreisen liegen. Daran hat sich bis heute nichts Wesentliches geändert." Die RMS betont, dass sich die Situation im Gegenteil verschärfe, "da Zielgruppen bis 59 Jahre in der Mediaplanung zunehmend an Bedeutung gewinnen". Ruckert argumentiert: "Hier findet durch die AS&S Radio also eine Entwertung älterer Zielgruppen statt und damit vernichtet der öffentlich-rechtliche Marktteilnehmer die Wertbasis, von der kommerzielle Marktteilnehmer zukünftig leben müssen."

 

Die Beklagte, die AS&S Radio, reagiert auf Anfrage gelassen. Für Bernhard Cromm, Geschäftsführer der Mutter ARD-Werbung Sales & Services, "gelten die Tatsachen, auf die wir bereits mehrfach hingewiesen haben: Die RMS bepreist ihre RMS Super Kombi auf die werberelevante Zielgruppe 14/49. Und auf genau die gleiche Weise bepreist die AS&S Radio ihre AS&S Radio Deutschland Kombi auf die werberelevante Zielgruppe 14/49. Da gibt es keinen Unterschied."

Die RMS baut vor - und stützt sich in ihrer Argumentation auf ein Gutachten, das die Hamburger noch vor Ruckerts Einstieg bei der RMS im Jahr 2010 beim Rundfunkrechtler Bernd Holznagel beauftragt haben. Untersucht wird darin, ob die Preispolitik der AS&S Radio im Jahre 2009 rechtlich zulässig sei. Ruckert weist darauf hin: "Das Gutachten stellt fest, dass die Preisstellung der AS&S-Deutschlandkombi in den Jahren seit 2009 mit großer Wahrscheinlichkeit gegen das Gebot der Marktkonformität (§ 16a Rundfunkstaatsvertrag) und damit gegen das Gesetz des Unlauteren Wettbewerb (UWG) verstößt."

Dass die RMS nun nach diversen Gesprächen (und auch Beratungen mit den Staatskanzleien) den Weg über den Kadi sucht, erklärt Florian Ruckert so: "Mit der gerichtlichen Klärung wollen wir erreichen, dass der Wettbewerb zwischen den beiden Vermarktern auch seitens der AS&S Radio wieder im gesetzlichen Rahmen verläuft. Daher klagen wir auf Unterlassung." Gerichtet an die Frankfurter betont der RMS-Chef, dass im Falle eines Sieges vor dem Hamburger Landgericht es an der AS&S Radio sei, "ihre Angebots- und Preisstellung entsprechend zu gestalten". Es liege nicht bei der RMS, Vorschläge zu machen.

Noch gibt es keine Termine für das Verfahren. Aber die AS&S Radio hat als Antwort schon erste Schritte in die Wege geleitet: "Wir lassen die Klage gerade juristisch prüfen und werden auf dem Rechtswege antworten." Seine Begründugn: "Da wir wie die RMS marktgerecht auf die werberelevante Zielgruppe 14/49 bepreisen, sehen wir keine Notwendigkeit, an unserem Vermarktungsangebot entsprechende Änderungen vorzunehmen." Im Übrigen offenbare es ein erstaunliches Verständnis von Wettbewerb, "wenn die RMS glaubt, dem Wettbewerber die Ausgestaltung seines Angebots vorschreiben zu können". Cromm weiter: "Hier stellt sich dann die Frage nach dem Einklang mit Wettbewerbsrecht und Kartellrecht." Alles in allem zeigt sich: Die Haut wird immer dünner im jahrelangen Kampf zwischen Privatfunk und den werbefinanzierten ARD-Wellen.

Deutschlandkombi entzweit Vermarkter: RMS klagt gegen AS&S Radio

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht