Mit First in Food startet Burda Home ein Vertical rund um seine Food-Marken.
Mit First in Food startet Burda Home ein Vertical rund um seine Food-Marken. © Foto: Burda Home

Vertical für Food-Kommunikation | | von Petra Schwegler

First in Food: Burda Home formt neues Network

Mit First in Food bringt Burda Home 28 crossmediale Medienmarken rund ums Thema Essen & Kochen unter einem neuen Label zusammen. Die Neugründung hat der Verlag am Donnerstag in München als "Deutschlands Premium-Food-Network" vorgestellt, als neue Marke, die "die ausgezeichnete Qualität" der Food-Titel des Hauses und mehr als 50 Jahre Erfahrung im Segment unter einem Dach vereint. Eine eigene Website steht dem neuen Burda-Label bereits zur Seite.

Im Kern ist First in Food ein neues Vertical, das Rezepte, Fotos, Videos und Advertorials der verschiedenen Burda-Foodmarken bündelt und das reichweitenstarke Back-Blog Backen macht glücklich sowie das Onlinenetzwerk Foodboom für Nutzer und Werbekunden zusammenführt. Sie alle eint: "Wir setzen auf Premium-Content. Das ist das wichtigste Merkmal aller First-in-Food-Partner", wie Nina Winter, Managing Director Burda Home betont.

Nina Winter (Foto: Burda Home)

Nina Winter (Foto: Burda Home)

First in Food als "Bühne für Food-Kampagnen aller Art"

Im Burda-Sprech wird First in Food als "crossmediales Medien-Netzwerk für erfolgreiche Food-Kommunikation und optimale, innovative individuelle Vermarktung" vorgestellt. Motto: "Klasse vor Masse." Der neue Genuss-Verbund seine eine Initiative der Burda-Marken wie "Meine Familie & ich", "Lust auf Genuss", "Slowly Veggie", "Sweet Dreams" oder DasKochrezept.de.

Diese Burda-Marken stellen nach Konzernangaben nun den Kern des "vielfältigen Medien-Portfolios" dar, das sich First in Food nennt. Digitale, strategisch passende Premium-Food-Marken sollen die neue Marke ergänzen. Zum Start sind der oben erwähnten Blog und das Netzwerk Foodboom mit von der Partie.

First in Food soll natürlich die Werbekunden aus dem Foodsegment an die diversen Marken von Burda Home binden, die dem Verlag zufolge zusammengerechnet über 50 Prozent Marktanteil im Printgenre auf sich vereinen. Der Verlag und sein Vermarkter BCN versprechen "individuell maßgeschneiderte, innovative Kommunikations-Konzepte". Und: "Mit unserer Markenstärke bieten wir die ideale Bühne für Food-Kampagnen aller Art." First in Food sei für die Industrie sehr interessant, zumal Content und Publisher-Knowhow aus einer Hand geboten würden, heißt es bei der Präsentation in München.

Hinter First in Food steht ein junges Team

Fürs neue Vertical wirkt bei Burda Home ein frisch zusammengestelltes (Digital-)Team. So nennt sich jetzt Hanne Marie Schröder "Head of Digital Content Food". Die 36-Jährige verantwortet in Zusammenarbeit mit den Redaktionen Pflege und Weiterentwicklung der Online-Portale und Social-Media-Kanäle der Food-Marken, insbesondere die Content-Strategie für DasKochrezept.de.

Hanne Marie Schröder (Foto: Burda Home)

Hanne Marie Schröder (Foto: Burda Home)

Schröder war zuletzt bei Burda Life und Burda Home in Offenburg in der redaktionellen Entwicklung tätig, davon zweieinhalb Jahre als Mitglied der Chefredaktion der Zeitschrift "Lisa". Sie kommentiert First in Food so: "Mit den Magazinen und Plattformen, der geballten Markenpower der Burda-Titel und der Kreativität und Motivation der Menschen dahinter ist First in Food genau das, was gefehlt hat – es ist das Netzwerk der Möglichkeiten!" 

Auch Johannes Traschütz gehört der First-in-Food-Mannschaft an; er hat als neuer Head of Produkt Management Digital & SEO bei Burda Home die digitale Entwicklung der Food-Marken in seiner Hand. Der 29-Jährige war zuletzt bei Axel Springer als Head of SEO für die Finanzportale Finanzen.net und Business Insider zuständig. Er ist seit Juni 2016 bereits markenübergreifend für Burda Home und Burda Life als Head of SEO tätig. Traschütz tritt die Nachfolge von Ulrich Herrenweger an, der Burda Home Ende März auf eigenen Wunsch verlässt.

Als neuer Head of Media Marketing & Solutions stößt Christian Müller-Inhoffen ab dem 1. April zu Burda Home. Der 36-Jährige war zuletzt bei Springer als Head of Sales & Brand Management für die Vermarktung der Musik- und Lifestyle-Zeitschriften wie "Rolling Stone" inklusive deren Digital-Plattformen zuständig. Inhoffen verantwortet jetzt die Vermarktung von First in Food. 

First in Food: Burda Home formt neues Network

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht