Die Sieger werden bei einer Gala am 18. September in Los Angeles ausgezeichnet, moderiert von US-Comedian Jimmy Kimmel. Über die Preise entscheiden die rund 19 000 Mitglieder der Academy for Television Arts & Sciences. Die Emmys, die neben Serien auch kürzer laufende Reihen, Fernsehfilme und Shows prämieren, werden in diesem Jahr zum 68. Mal verliehen.

Für Aufmerksamkeit sorgte die diesjährige Bekanntgabe der Emmy-Nominierungen noch aus einem anderen Grund: Eigentlich sollte der US-Schauspieler Anthony Anderson gemeinsam mit seiner Kollegin Lauren Graham nur moderieren - doch dann fiel plötzlich sein eigener Name. "Die Nominierungen für den besten Hauptdarsteller in einer Comedy-Serie sind", verkündete Graham und konnte dann gerade noch "Anthony"" sagen, als ihr Kollege am Moderationspult auch schon losschrie: "Wow! Hallo Mama! Ich weiß, dass Du zuschaust! Hallo Mama!" Graham gratulierte ihm daraufhin.

"Danke. Du musst die anderen gar nicht mehr vorlesen, mach einfach bei der nächsten Kategorie weiter", witzelte Anderson, der für seine Rolle in der Comedy-Serie "Black-ish" erstmals nominiert ist.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.