| | von Petra Schwegler

Montierte EM-Bilder: ARD und ZDF rüffeln Uefa

Gar nicht amüsiert reagieren ARD und ZDF auf den Umstand, dass während der Uefa Euro 2012 zweimal montierte Bilder in die Live-Übertragungen eingespielt worden sind. Jetzt wiederholt der Aufsichtsrat der gemeinsamen Sportrechteagentur SportA die Vorgänge und verlangt "von der Uefa die Einhaltung journalistischer Standards bei Live-Übertragungen“, wie es in einer gemeinsamen Mitteilung der beiden öffentlich-rechtlichen Sender heißt.

ARD und ZDF haben die Spiele der Fußball-EM abwechselnd aus Polen und der Ukraine übertragen - und entsetzt auf die Uefa-Patzer reagiert. Die Intendanten beider Sender halten jetzt fest, „dass die nicht ausreichend gekennzeichnete Einspielung von aufgezeichneten Szenen in ein Live-Spiel durch die Uefa nicht akzeptabel ist“. Die beiden Vorfälle seien „als Manipulation einzustufen“, werfen sie dem Fußball-Verband vor.

ZDF-Intendant Thomas Bellut warnt die Uefa und betont, sie müsse dafür sorgen, dass Vorfälle dieser Art in Zukunft ausgeschlossen seien. Bellut: „Ansehen und Glaubwürdigkeit von ARD und ZDF dürfen nicht beschädigt werden." BR-Intendant Ulrich Wilhelm, zugleich Sportverantwortlicher des Ersten, betont: "Diese Vorfälle haben gezeigt, wie sensibel mit Bildern und Situationen bei Live-Übertragungen umgegangen werden muss.“ Wilhelm kündigt an: „Wir werden dazu noch intensiver die Gespräche mit unseren nationalen und internationalen Vertragspartnern führen." Während der Live-Übertragungen zur EM sind zweimal Bilder von Fans eingeblendet worden, die zuvor aufgezeichnet wurden.

Montierte EM-Bilder: ARD und ZDF rüffeln Uefa

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht