| | von Anja Janotta

RBB-Intendantin zweifelt an Zukunft von ARD Digitalkanal

Harte Worte: Dagmar Reim, Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB), plädiert dafür, den ARD-Digitalkanal abzuschaffen. EinsExtra habe sich mit seinem Nachrichtenangebot gut positioniert. Die Mittel allerdings reichten nicht aus, um EinsFesitval und EinsPlus "sehr gut aufzustellen", so Reim gegenüber dem Medienmagazin "Promedia". Sie sagte, es wäre besser, nur einen weiteren Kanal "zu profilieren".

Ihre Empfehlung: Die ARD-Intendanten sollten möglichst bald festlegen, "was wir mit unseren Digitalkanälen wollen, dort agieren, statt reagieren." Das Erste dürfe seinen Hauptauftrag nicht aus den Augen verlieren, deswegen müssten die Dritten Programme als Innovationsmotoren dienen, um jüngeres Publikum zu erreichen. Inhalte, die dort funktionierten, wären dann fürs Erste exportfähig.

Reim ist mit ihrer Meinung nicht allein: Medienpolitiker von Union und SPD haben sich bereits für einen Abbau der Digitalkanäle ausgesprochen. Die ARD argumentiert bisher, die laufenden Kosten der Digitalangebote würden durch interne Umschichtungen finanziert. dpa/aj

RBB-Intendantin zweifelt an Zukunft von ARD Digitalkanal

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht