| | von Petra Schwegler

Social Media bei Tele 5: Wenn YouTube den Kino-Fan abholt

Das Social Web steht allen offen – und so kann auch ein kleinerer TV-Sender wie Tele 5 mit den Großen der Liga mithalten. Hätten Sie gewusst, dass die Münchner Truppe unter der Leitung von Kai Blasberg schon ein spezielles Format für YouTube produziert hat? "Bettinas Blog“ wurde zwar zugunsten einer TV-Sendung zunächst wieder eingestellt. Doch der Sender aus dem Münchner Vorort Grünwald hat Lust auf Mehr: Eine Nachfolgesendung sei in der Konzeptionsphase, heißt es. Ein neues Youtube-Format von Tele 5 wird es zum Sommer geben.

Überhaupt: YouTube ist für den Münchner Spielfilmsender aus Herbert Kloibers Tele-München-Familie ein wichtiges Beiboot geworden. Seit Februar 2008 ist Tele 5 dort mit eigenem Channel vertreten - mit bislang weit mehr als drei Millionen Videoaufrufen. Eigenproduzierte Formate wie das Kinomagazin „Steven liebt Kino!“ mit Steven Gätjen, die VIP-Reihe „Bettinas Hollywood“, die TV-Satire „Walulis sieht fern“ oder auch Stücke zum Filmfest München, das Tele 5 begleitet, sind bei YouTube präsent. Das hat einen guten Grund – die Google-Videoplattform holt die Kino-Fans für den Spielfilmsender ab: „Mit YouTube verbindet uns mittlerweile eine langjährige Partnerschaft. Im Youtube-Channel haben wir, neben mehreren Einzelevents, vor allem eine solide Zuseherschaft für unsere Eigenproduktionen gefunden“, heißt es auf Anfrage. Seit 2010 bereits setzt Tele 5 dort mit Livestreams Duftnoten, unter anderem mit „Die Nacht mit Anna Bosch“ oder dem „Tele 5 Director’s Cut“ 2011 aus Berlin in Kooperation mit Bild.de.

Ein positives Beispiel aus der Tele-5-Präsenz auf YouTube: Im November 2011 gab es einen Livestream der Deutschlandpremiere von „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht, Teil 1“. Die Wiederholung allein habe bereits mehr als 500.000 Views, rechnet der Sender vor, der im Free-TV mit Marktanteilen um die 1,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen abschneidet.

Als „wegweisend“ stuft das Tele-5-Team aber auch den Relaunch der Senderhomepage im Jahr 2009 ein. Die Seite ist seither im Stil einer Webshow im 16:9-Format mit Bewegtbildinhalten aufgebaut. Damit liege das Online-Angebot noch näher am Markenkern Tele 5 rund um die Schlagwort „Programm, Kino,Bewegtbild“; und auch hier ist ein kleines Video-on-Demand-Angebot verankert.

 

Ein wichtiges Beiboot ist inzwischen auch Facebook für Tele 5 geworden. Obwohl erst seit Juli vergangenen Sommers mit einer eigenen Seite vertreten, hat der Sender schnell den Wert des sozialen Netzwerks für die Bindung seiner Fans schätzen gelernt und dort auch eigene Seiten für Formate wie "Steven liebt Kino!" installiert. Das Social Web stuft das Team als „tolles Schaufenster“ ein, , um die Marke Tele 5 zu transportieren. „Wir möchten unser Versprechen – ‚Gute Unterhaltung‘ zu bieten - bei Fans einlösen, die bereits mit uns vertraut sind und gleichzeitig Menschen erreichen, die sonst nicht mit uns in Berührung kommen“, so die Absicht hinter der Präsenz auf Facebook und YouTube. Facebook sei auch die Möglichkeit für den Sender, abseits von der Senderhomepage die Vielfalt des Programms an die User heranzutragen und auf zahlreiche Events hinzuweisen. Dazu gehören beim Sender aus dem Haus des Filmhändlers Kloiber Gewinnspiele zu Premieren, berühmte Filmzitate zum Teilen oder ein wöchentliches Quiz. „Wir wollen neuen und alten Fans über unsere Portale einen zuverlässigen Mehrwert bieten, der unserem Brand gerecht wird“, heißt es. Jüngster Schritt in Richtung Digital: die Tele 5 App. Sie startete im Dezember und zählt bislang über 20.000 Downloads.

Wer glaubt, dass hinter diesem Output eine große Truppe steht, täuscht sich gewaltig. Verantwortlich für das Projekt Social Media bei Tele 5 zeichnet die Abteilung Marketing & Kommunikation, vertreten durch Thomas Auer, Leiter Marketing und Kommunikation. Inhaltlich und logistisch betreut wird das Thema von Johannes Schmidbauer, Manager Content Marketing. Der Bereich wird von zwei Mitarbeitern betreut, die aber zusätzlich von allen Unternehmensteilen, die etwas zu kommunizieren haben, unterstützt werden. Eingebunden wird dabei, was für die Besucher der Portale Nutz- und/oder Unterhaltungswert hat. Schmidbauer hat bei allem den Markenkern im Hinterkopf – „Gute Unterhaltung“. „Diesem Maßstab stellen wir uns auch auf Facebook oder YouTube“, betont er. Diesem Anspruch versuche der Sender mit seinen Möglichkeiten gerecht zu werden und auf Augenhöhe zu kommunizieren. „Authentisch, direkt und ab und zu mit Smiley“, so der Manager Content Marketing.

Das Investment ins Social Web ist bei Tele 5 überschaubar – vor allem Ideen und Potenziale werden beim Team abgefragt. „Natürlich entstehen auch Kosten durch technische Anforderungen und Programmierung. Vorrangig ist für uns aber immer die Idee. Das hat es uns bisher auch ermöglicht, überall auf gutes Feedback zu stoßen, ohne für unsere Portale viel Werbung machen zu müssen beziehungsweise zusätzliches Geld auszugeben“, teilt der Sender gegenüber W&V Online mit. Die Einnahmen aus dem Engagement im Social Web seien marginal, aber „bisher auch keine Zielsetzung“. Denn: „Vorrangig dient Social Media bei Tele 5 dem Image und ist geleitet vom Kommunikationsgedanken mit dem interessierten User“, so der Sender. Aber auch die Redaktionen profitieren - sie werden in die Kommunikation direkt mit eingebunden und bekommen Fragen teilweise Eins-zu-Eins weitergeleitet.

Weitere Beispiele für Social Media in deutschen Medienhäusern finden Sie hier.

Social Media bei Tele 5: Wenn YouTube den Kino-Fan abholt

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht