Robbie Williams war der Laudator  in der Kategorie "Beste Innovation", die an detektor.fm ging.
Robbie Williams war der Laudator in der Kategorie "Beste Innovation", die an detektor.fm ging. © Foto:NDR/Sebastian Gerhard

| | von Anja Janotta

Udo Lindenberg bekommt den Deutschen Radiopreis

Radiopreis, die Dritte: Die privaten und öffentlichen Radiosender haben am Donnerstag erneut den Radiopreis vergeben. Die Gala im Hamburger Freihafen mit hochkarätigen Gästen wie die Laudatoren Richard von Weizsäcker oder Robbie Williams haben 58 Radiosender live übertragen. Auch  Johannes B. Kerner, Frank Elsner und Caren Miosga übergaben Preise.

Der von Williams überreichte Preis für die beste Innovation ging an den Online-Radiosender detektor.fm (Christian Bollert und Marcus Engert - CrowdRadio). Die beste Morgensendung  kommt von "Ponik & Petersen - Der NDR 2 Morgen", und radio ffn erhielt den Preis für die beste Comedy (Jan Zerbst  - "Die Welt in 30 Sekunden"). In der Kategorie "Beste Moderatorin" siegte von der LandesWelle Thüringen Sina Peschke ("Der LandesWelle FrühstücksClub"), in der Kategorie "Bester Moderator" vom hr1 Werner Reinke ("Reinke am Samstag"). Das beste Nachrichtenformat hat in diesem Radiopreis-Jahr RPR1. geliefert (Jens Baumgart und Patrik Buchmüller "Der Tag in Rheinland-Pfalz"). Die beste Reportage kam vom SWR2 (Martin Durm - "SWR2 Wissen: Muamar al Gaddafi: Aufstieg und Fall eines Despoten") - hier überreichte Richard von Weizsäcker die Auszeichnung.

Als beste Programmaktion begeisterte die Jury "Beethoven für Alle" von Klassik Radio (Bettina Zacher und Stephan Heller), als beste Sendung "The crazy never die - Die Lange Nacht des Hunter S. Thompson" von Deutschlandradio Kultur (Monika Künzel und Tom Noga). Das beste Interview führten
Gisela Steinhauer und Gabriele Hufnagel-Mertens ("WDR2-Sonntagsfragen"). Den Sonderpreis des Beirats erhielten jeweils der Musiker Udo Lindenberg, den Robbie Williams als den vollsten Mann im Saal lobte, und Anchorman Arno Müller von 104.6 RTL. 120 Sender hatten sich in diesem Jahr mit 252 Produktionen beworben. Eine unabhängige Jury des Grimme-Instituts hatte insgesamt 30 Sendungen und Moderatoren für eine Nominierung ausgesiebt. Durch den Abend führte die schwangere Barbara Schöneberger, die von Robbie Williams ein Küsschen auf ihren Babybauch erhielt.

Udo Lindenberg bekommt den Deutschen Radiopreis

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht