Umsatzhoffnung Werbung: die Prognose der Nettowerbeumsätze deutscher Web-TV-Sender bis 2021 in Mio. Euro im Web-TV-Monitor 2015.
Umsatzhoffnung Werbung: die Prognose der Nettowerbeumsätze deutscher Web-TV-Sender bis 2021 in Mio. Euro im Web-TV-Monitor 2015. © Foto:BLM/LFK/Goldmedia/Web-TV-Monitor 2015

Web-TV-Monitor 2015 | | von Petra Schwegler

Viele Nutzer, wenig Verdienst: 6 Fakten zu Web-TV

Videonutzung im Internet wird immer populärer. Das zeigt der Web-TV-Monitor 2015 der süddeutschen Medienanstalten BLM (Bayern) und LFK (Stuttgart), für den rund 9000 Web-TV-Angebote und Youtube-Kanäle untersucht wurden. Video auf Abruf ist demnach die beliebteste Angebotsform im Onlinevideo-Markt, für 2016 erwarten die befragten Anbieter bei den Abrufzahlen ein Jahresplus von 80 Prozent.

Aber auch Livestreams sind im Kommen. Zudem steigt die mobile Nutzung: Bei den Youtube-Channels hat sie heute bereits die PC-Nutzung überholt. Doch: Ein großer Teil der Web-TV-Angebote arbeitet bislang nicht kostendeckend. Nur 16 Prozent der Befragten gaben der Studie zufolge an, einen Gewinn zu erwirtschaften. Hoffnung macht hier die Aussicht auf einen Webe

Hier weitere Ergebnisse des BLM/LFK-Web-TV-Monitors 2015, mit dem die Beratungs- und Forschungsgruppe Goldmedia beauftragt wurde, im Detail:

Erstens. Starkes Wachstum bei Youtube-Kanälen, die Anzahl anderer Onlinevideo-Angebote ist rückläufig.
So wurden im August 2015 insgesamt 8997 deutsche Onlinevideo-Angebote gezählt. Die größte Gruppe stellen mit 7953 Kanälen die Youtube-Channels dar, die mindestens 500 Abonnenten zählen. Die Zahl der Portale klassischer Medien, Online-Only-Channels, Corporate TV und Mediatheken hat sich ggenüber 2014 um rund 12 Prozent reduziert.

Zweitens. Videos on Demand sind weiterhin die wichtigste Angebotsform.
Sie werden laut Studie in 98 Prozent der Angebote bereitgestellt. Bedeutung gewinnen aber auch Livestreams, die inzwischen bei 12 Prozent der Angebote im Einsatz sind. Zweitens. Youtube ist mit Abstand die wichtigste Plattform für Videos auf Abruf, Livestreams laufen vor allem auf den eigenen Websites der Anbieter.
92 Prozent der in der Studie befragten Anbieter von Videos auf Abruf verbreiten diese über Youtube. Aber auch Facebook hat hier an Bedeutung gewonnen und wird inzwischen von 61 Prozent der Anbieter genutzt. Über die eigene Website verbreiten 60 Prozent Onlinevideos. Geht es um Livestreams, ist die Website die wichtigste Distributionsplattform. Den Markt teilen sich bislang neben Youtube so genannte Social-Video-Gaming-Plattformen à la Twitch sowie mobile Angebote wie Periscope von Twitter oder Video-Chat-Portale, etwa YouNow.

Drittens.Videoabrufe steigen rasch und die Nutzungsdauer wächst beim Streaming.
Die befragten Anbieter erwarten, dass die Abrufzahlen 2016 gegenüber 2015 um rund 80 Prozent zunehmen. Für die nächsten fünf Jahre erwarten sie sogar eine Versiebenfachung.
Abrufvideos werden im Schnitt knapp acht Minuten angesehen. Deutlich länger ist die Nutzungsdauer bei Livestreams mit rund 39 Minuten. Nach Anbietermeinung wird sich diese in den nächsten fünf Jahren fast verdoppeln.
Die in der Studie untersuchten 7953 YouTube-Kanäle in Deutschland erzielten im August 2015 zusammen rund 63,8 Milliarden Abrufe. In der Zeit von Juli bis Dezember 2015 kamen monatlich rund 3 Milliarden Abrufe, 9 Millionen Abonnenten und 45.000 neue Videos hinzu.
Und: "Der These, dass Onlinevideo dem klassischen Fernsehen bis 2020 den Rang ablaufen wird, stimmten mehr als die Hälfte der befragten Anbieter zu", wie es heißt.

web-tv-plus-580

Viertens. Die mobile Nutzung ist bei Youtube heute schon wichtiger als über den PC.
So kamen 2015 nach Angabe der befragten Youtuber schon 52 Prozent der Abrufe auf mobilem Wege, vor allem via Smartphone und Tablet. Über PC waren es nur noch 38 Prozent. Für andere Onlinevideo-Angebote war der PC 2015 noch das wichtigste Endgerät (54 Prozent der Abrufe). Aber auch hier wird ein Rückgang erwartet. Fünftens.

Fünftens. Die Krux mit der Datenautobahn ...
Für 82 Prozent der befragten Anbieter sind leistungsfähigere Breitbandnetze – vor allem im Festnetz (DSL, Kabel, Glasfaser) – ein besonders wichtiger Entwicklungsfaktor im Onlinevideo-Markt. 63 Prozent halten die weitere Verbreitung von LTE (4G) sowie zukünftig auch 5G und WLAN/WIFI-Netze (59 Prozent) für besonders wichtig. Das größte Markthindernis sehen 62 Prozent in den begrenzten Datenvolumina der Mobilfunkverträge.

Sechstens. Die Anbieter erwarten hohes Werbewachstum.
Die Nettowerbeumsätze deutscher Onlinevideo-Angebote werden nach Einschätzung der befragten Anbieter von 356 Millionen Euro im Jahr 2015 auf rund 465 Millionen Euro in 2016 steigen – ein Plus von 31 Prozent. Bis 2020 erwarten die befragten Anbieter ein Wachstum auf 868 Millionen Euro (Netto). Video-Ads spielen mit 59 Prozent den Großteil des Werbeumsatzes ein. 25 Prozent kommen über Display-Werbung, 13 Prozent über Product Placement.

Positiver, was die nahe Zukunft der Erlöse im Web angeht, zeigt sich übrigens zeitgleich der Branchenverband Bitkom: In diesem Jahr werde der Umsatz mit Videos auf Abruf im Vergleich zu 2015 um knapp ein Viertel auf 717 Millionen Euro steigen, schätzt der Verband auf Basis von Zahlen des Marktforschungsinstituts IHS. Demnach werden Anbieter von kostenfreien und werbefinanzierten Angeboten voraussichtlich 316 Millionen Euro Umsatz erzielen, bei kostenpflichtigen Streaming-Anbietern erwarten die Marktforscher Umsätze in Höhe von 401 Millionen Euro.

Viele Nutzer, wenig Verdienst: 6 Fakten zu Web-TV

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht