Deutscher Mediapreis 2015


Deutscher Mediapreis 2015



Deutscher Mediapreis 2015:

 
Deutscher Mediapreis

Familie Sixt erhält die Auszeichnung Media-Persönlichkeit des Jahres

 

Die Fachzeitschrift "W&V Werben & Verkaufen" hat zum 17. Mal den Deutschen Mediapreis in München vergeben. Einer der großen Gewinner ist erneut die Agentur Mediaplus.

 

Das hatte es in der nun fast zwei Jahrzehnte währenden Historie des Deutschen Mediapreises noch nicht gegeben: Nicht eine, sondern gleich vier Personen wurden gemeinsam mit der Auszeichnung "Mediapersönlichkeit des Jahres" geehrt. Denn erst zu viert ergeben Erich, Regine, Alexander und Konstantin ein vollständiges Ganzes. Erst zu viert sind sie das, wofür die Familie Sixt heute hundertprozentig steht: Ein erfolgreiches Unternehmen, das stets mit der Zeit geht. Das großen Spaß an der Werbung hat, an ihren Erfolg glaubt und sie mit viel Herzblut umsetzt. Und das auf diese Weise mit begeisternden Kampagnen die Sympathien der Menschen gewinnt. Somit dürfen sich nun alle vier über die begehrte Trophäe freuen, die ihnen beim Deutschen Mediapreis 2015 überreicht wurde.

 

Rund 450 geladene Gäste aus Medien, Marketing und Werbung verfolgten am 25. Februar im Alten Rathaussaal in München die feierliche Veranstaltung, die gleich zu Beginn mit einer Überraschung aufwartete: Altoberbürgermeister Christian Ude konnte erstmals nicht persönlich anwesend sein und wandte sich per Video an das Publikum – was seiner launigen Rede keinen Abbruch tat!

 

Bereits zum 17. Mal wurde der Deutsche Mediapreis verliehen, der mittlerweile als bedeutendster nationaler Award im Bereich Media gilt. Neben der Media-Persönlichkeit würdigte die Fachzeitschrift "W&V Werben und Verkaufen" auch die effektivste Media-Strategie, die kreativsten Media-Ideen sowie die talentiertesten Nachwuchsplaner aus Deutschlands Media-Agenturen. Insgesamt hatte die hochkarätig besetzte Jury 145 Einreichungen zu bewerten, davon 35 Media-Strategien und 110 Media-Ideen. Hinzu kamen noch 20 Arbeiten aus dem Media Youngsters-Wettbewerb, der erneut komplett ausgebucht war.

 

Ein weiteres Highlight neben der Bekanntgabe der Media-Persönlichkeit ist die Auszeichnung der besten Media-Strategie: In diesem Jahr darf sich die Agentur Carat für die Kampagne "The #adidas real-time #worldcup" mit dem Königstitel schmücken. Die Trophäen für die innovativsten Media-Ideen wurden in sieben von acht möglichen Kategorien vergeben: Die kreativste TV-Idee hatte MediaCom, die den Kunden Volkswagen mit der "Volkswagen Fan-Bande" in das werbefreie TV-Umfeld DFB-Pokal-Endspiel brachte. Die Düsseldorfer durften sich zudem über die begehrte Trophäe in der Kategorie Mobile freuen: Hier überzeugte die Idee "Search, Scan and Drive" für den Kunden Seat Deutschland. Im Bereich Print setzte sich Mediaplus mit dem "Ersten Hörtest in Print" für den Hörgerätehersteller Geers Hörakustik durch. Die Münchner Agentur war außerdem in zwei weiteren Kategorien erfolgreich: So ging die Kugel für die beste Hörfunk-Idee für "Parship: Keine Fake-Profile" ebenso an Mediaplus wie der Preis für die überzeugendste Werbung im öffentlichen Raum, bei der die "Life Time Clock", eine überdimensionale Sanduhr, im Auftrag der Stiftung Fürs Leben zur Organspende animieren sollte. Doppelt ausgezeichnet wurde schließlich auch Fuel@VivaKi, und zwar jeweils mit einer Arbeit für den Kunden Daimler: So gewann die Düsseldorfer Agentur mit der besten Online-Idee mit "Herzlichen Glückwunsch - Das könnte ihr Neuer sein" sowie mit dem "Hörbuch Abenteuer" in der Kategorie "Markenerlebnis/Event". Keine Auszeichnung gab es schon das dritte Jahr in Folge in der Kategorie Kino.

 

Eine Neuerung gibt es beim Nachwuchs-Contest der Media Youngsters, der bereits zum 16. Mal stattfand: Erstmals gibt es auch hier eine Shortlist aus den fünf besten Teams, von denen am Ende aber nur eines gewinnt und zur Creative Week in New York reisen darf. Der Weg dahin führte aber auch in diesem Jahr über eine anspruchsvolle Aufgabe: Media-Saturn Deutschland wollte für den Relaunch seines Musikstreaming-Dienstes JUKE eine innovative Strategie, die die Jungplaner an nur einem Tag austüfteln sollten. Am besten erfüllten diese Aufgabe Katrin Abel und Marie Christine Königs von der Agentur Optimedia. Eine Shortlist-Platzierung erreichten Timo Kronsbein und Marius Hallet von Crossmedia, Lisa-Marie Kaven und Theresa Pucher von Initiative, Alexandra Sahan und Stephanie Pohl von Mediaplus sowie Valentin Michaelis und Tamara Jungfleisch von PHD.

 

Die Jury des Deutschen Mediapreises setzte sich in diesem Jahr aus Oliver Blecken (MediaCom), Nicholas von Brauchitsch (Ströer), Matthias Dang (IP), Simon Dean (Telefónica), Barbara Evans (Mediaplus), Christian Hahn (Deutsche Telekom), Hans-Peter Kleebinder (AUDI), Manfred Kluge (Omnicom Media Group), Olaf Lassalle (agma), Ulrich Löchner (Daimler), Jürgen Maukner (Süddeutsche Zeitung), Stefanie Isabella Merz (DekaBank), Katarzyna Mol-Wolf (Inspiring Network), Nicole Prüsse (VivaKi) und Uwe Storch (Ferrero) zusammen. Eine weitere Stimme hat die W&V-Redaktion.

 

Sponsoren des Deutschen Mediapreises 2015 waren IP Deutschland, Ströer, Süddeutsche Zeitung sowie Telefónica.