Sie haben bereits diverse Kampagnen mit Testimonials konzipiert und umgesetzt, darunter Lukas Podolski, Andrea Petkovic oder Bill Kaulitz. Wie findet man denn überhaupt das richtige Testimonial für eine Marke?

Im ersten Schritt sollten sich Werbungtreibende überlegen, welche Zielgruppe angesprochen werden soll. Also will ich eher den Mainstream erreichen oder in einem ganz bestimmten Segment stattfinden. Wenn man diese Frage geklärt hat, sollten man sich anschauen, welche Person dafür in Frage kommt und diesen dann idealerweise mit seinen Markenwerten und dem geplanten Medienmix abgleichen. Ganz wichtig ist dabei auch der emotionale Fit, also kann es sich der Werbungtreibende überhaupt vorstellen, mit dieser Person zu werben? Anschließend sollte dann die Anfrage platziert werden.

Worauf muss man unbedingt achten, damit das Zusammenspiel zwischen einer Marke und einem Testimonial zu einem „Perfect Match“ wird?

Die Glaubwürdigkeit muss gegeben sein. Wenn ich jeden Tag mit einem Porsche zum Trainingsgelände fahre, macht es wenig Sinn, sich für Dacia als Testimonial verpflichten zu lassen. Aber darüber hinaus gibt es einige Aspekte, die die Glaubwürdigkeit erhöhen. Zum Beispiel könnte man über eine eigene Produktlinie nachdenken oder prüfen, ob der- oder diejenige die Produkte auch wirklich nutzt.

Thomas Gottschalk war fast ein Vierteljahrhundert für die Goldbären von Haribo im Einsatz. Ist so ein langes Engagement noch zeitgemäß?

Aus meiner Sicht gibt es da keine klare Empfehlung. Sicherlich ist der Punch am Anfang höher und der Grenznutzen nimmt von Jahr zu Jahr ab. Dennoch zahlen langfristige Partnerschaften auf die Glaubwürdigkeit ein, die einen positiven Einfluss auf die Marke und das Testimonial haben. Wenn Nike jedes Jahr zu den großen Grand Slams mit ihren Stars eine neue Kollektion rausbringt, macht das absolut Sinn. Als Roger Federer dann irgendwann ein unfassbares Angebot von einem Wettbewerber erhielt, ist Nike nicht mitgezogen, was nachvollziehbar ist und nicht negativ auf die Glaubwürdigkeit eingezahlt hat. Andre Agassi ist hingegen mal kurzzeitig zu Adidas gewechselt, was absolut gar keinen Sinn ergeben hat, da er so stark in den Köpfen der Menschen mit Nike verankert ist, dass es sich nicht für Adidas ausgewirkt hat.

Einer Ihrer aktuellsten Kampagnen ist derzeit überall zu sehen: Die für den Möbelkonzern XXXLutz, der mit Matthias Schweighöfer auf einen der bekanntesten deutschen Schauspieler setzt. Was steckt dahinter?

XXXLutz wollte nach etlichen Jahren ohne Testimonial wieder mit einem bekannten Gesicht werben. Gemeinsam mit ihrer Agentur ForSale haben sie sich dann angeschaut, wer in Deutschland die höchsten Sympathiewerte in der Breite hat und so kamen sie relativ schnell auf Matthias. Das funktioniert für XXXLutz so gut, dass die Zusammenarbeit gerade erst um zwei weitere Jahre verlängert wurde. Das Spannende an der Kooperation ist, dass wir nicht nur auf Matthias zurückgreifen können, der ja Mitgründer unserer Mutterfirma Pantaflix ist, sondern auch auf alle anderen Ressourcen aus der Pantaflix Group, zu der wir als Kreativagentur gehören.

Auch Jokolade, das Schokoladenlabel des TV-Stars Joko Winterscheidt, ist ein spannender Case... 

Einer meiner Lieblingscases! Wenngleich das auch kein klassischer Testimonial-Deal ist, da Joko Gründer, Inhaber und Gesicht in einem ist, was natürlich aus Glaubwürdigkeitsgesichtspunkten nicht zu toppen ist. Das spannende bei der Jokolade ist zudem, dass man einem wirklich wichtigen Unterfangen – Jokolade versucht einen Beitrag zu leisten, um die Kakao zeitnah Kinderarbeits- und Sklavenfrei zu produzieren – Aufmerksamkeit schenkt und die Rolle des Testimonials darin besteht, nicht nur zu werben, sondern sich auch aktiv zu beteiligen. Also quasi nichts anderes als Storydoing anstelle von Storytelling.


W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.